Alle Artikel von Carmen Notz

Über Carmen Notz

Freie Journalistin für die Beilage "Leutkirch hat was" seit 2008 und der online-Zeitung "Wir in Leutkirch" seit Herbst 2013, beides Produkte der Schwäbischen Zeitung, Lokalverlag Leutkirch.

Jede Minute zählt – 40 Teilnehmer beim DAV-Lawinenverschütteten-Such-Kurs

Leutkirch – Aktueller hätte der jährliche Lawinenverschütteten-Such-Kurs nicht sein können. Der Schnee in Leutkirch lag fast einen halben Meter hoch, Lawinenabgänge in Balderschwang und am Arlberg hielten Retter auf Trab. Rund 40 Interessierte, so viele wie noch nie, kamen zum Theorie-Abend in den Hotel-Rad-Saal und ließen sich von DAV-Skitourenleiterin Ulli Oelhaf in die „Lawinenkunde“ einführen. Die Lawinenlage-Einschätzung mittels Snow-Card wurde erklärt, ebenso die acht Punkte, die es nach einem Lawinenabgang für die Nichtverschütteten zu befolgen gilt. „Schnell muss es gehen und es dürfen keine Fehler bei der Suche gemacht werden. Schon nach 15 Minuten nimmt die Überlebenschance eines Verschütteten rapide ab“, so die erfahrene Skitourengeherin Oelhaf.

Konzert mit Locos por la Rumba im Bocksaal – Musik zum Träumen und Bewegen

Leutkirch – Die Gruppe Locos por la Rumba ist authentisch und echt, begeistert mit ihrer ganz eigenen Mischung spanischer und lateinamerikanischer Musik, traditionellem Flamenco und Songs, die auch das deutsche Publikum bestens kennt (Gipsy Kings, Buena Vista Social Club,). Sie nehmen ihr Publikum mit in die heiße Nacht einer rauschenden Fiesta, in das maurische Granada und Sevilla, an die Strände der Karibik und an den Tresen einer andalusischen Bodega. Die musikalische Reise findet am Samstag, 19. Januar, um 20 Uhr im Bocksaal statt. Die unterhaltsame und interessante Anmoderation der Stücke und die Nähe zu ihrem Publikum sind ebenso ein Markenzeichen von Locos por la Rumba, wie die feurigen Tanzeinlagen von La Picarona und die ausschweifenden Percussionssolos.

Patric Heizmann präsentiert, was alle Frauen interessiert: „Ich bin dann mal schlank“ – Noch gibt es Karten

Leutkirch – Die Landfrauen der Region Leutkirch laden am Samstag, 26. Januar 2019, um 20 Uhr zum kulturellen Abend mit Patric Heizmann „Ich bin dann mal schlank“ in die Festhalle nach Leutkirch ein. Karten gibt es noch im Vorverkauf  in der Touristinfo, Buchhandlung Kappler, Käseecke Haag und bei Foto Haag zu 15 Euro oder an der Abendkasse zu 19 Euro. Zum Inhalt: Traditionell wollen die meisten Menschen nach den Weihnachtsfeiertagen und der kalorienreichen Adventszeit die angefutterten Extra-Pfunde wieder verlieren. Dazu bringt Patric Heizmann Gesundheit, Fitness und Ernährung auf die Bühne. Spannend, unterhaltsam, mit viel Witz und absolut alltagstauglichen Tipps bringt er Sie auf Kurs und vermittelt dabei noch äußerst anschaulich wissenschaftliche Fakten.

Neujahrsempfang 2019: Rund 420 Bürger genießen den Abend in der Festhalle – Bürgerpreise für Rosemarie Miller-Weber und Gerd Heine

Leutkirch – Mit himmlisch-schönem Gesang vom Jugendchor der Seelsorgeeinheit Alpenblick unter Leitung von Christian Schmid begann der zehnte Neujahrsempfang 2019 in der vollbesetzten Festhalle. OB Hans-Jörg Henle begrüßte zu diesem kleinen Jubiläum viele besondere Gäste, darunter Bürgermeisterin Christina Schnitzler, alle Ortsvorsteher, Vertreter der Kirchen und Schulen, Geschäftsleute und Unternehmer sowie die Bürgerpreisträger der vergangenen Jahre. Einladen waren wie jedes Jahr viele Bürger, die ihre Zeit dem Ehrenamt, dem Dienst am Nächsten widmen und „die Gesellschaft voranbringen“, wie es der OB nannte. Der Jugendchor gab ein weiteres Lied von der „kalten Zeit“ zum Besten, bevor er mit dem Jahresrückblick auf 2018 begann.

Musikbälle in Unterzeil starten am 2. Februar – Motto „Im wilden Westen“ – Karten sichern!

Unterzeil – Auch für die kommende Fasnetssaison sind die Musikanten, Angehörige und Freunde der MK Schloß Zeil schon wieder fleißig am Proben. Ein buntes musikalisches Programm mit vielen Sketchen und Gesang wird geboten und das bei insgesamt sieben Musikbällen, diesmal unter dem Motto „Im wilden Westen“. 5 davon sind Abendveranstaltungen (Beginn: 20 Uhr) und die beiden anderen finden nachmittags (Beginn: 13.30 Uhr) statt. Saalöffnung ist jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Hauptversammlung des Pfarrer Hieber Gedächtnisvereins: Stolz auf den neuen Kreuzweg in Merazhofen

Merazhofen – Nach der Messe zum 51. Todestages von Pfarrer Hieber fand anschließend die Jahreshauptversammlung des Gedächtnisvereins statt, dem inzwischen rund 700 Personen aus dem deutschsprachigem Raum angehören. 2018 war ein besonderes Jahr, denn 50 Jahre nach dem Tod des Allgäuer Segenspfarrer konnte endlich der lang ersehnte Kreuzweg bei Merazhofen aufgestellt und eingeweiht werden. Die Sanierung des Pfarrhauses war in vollem Gange und das Cafe Himmelreich wurde Anfang Dezember schon eröffnet. Demnächst wird die Geschäftsstelle des Pfarrer-Hieber-Gedächtnisvereins (PHV) einrichtet, ebenso ein kleiner Museumsraum mit Erinnerungsstücken an den bekannten Allgäuer Segenspfarrer, der bis 1968 in Merazhofen gewirkt hat.

Bewegendes Gedächtnis zum 51. Todestag des Allgäuer Segenspfarrer Augustinus Hieber in Merazhofen

Leutkirch – Merazhofen steht in den Tagen nach der weihnachtlichen Besinnlichkeit nicht still. Ganz im Gegenteil: Es hat einen seiner Höhepunkte – und dies keineswegs nur im Kirchenjahr – wenn es des Todestages seines unvergessenen und schon zu Lebzeiten hoch verehrten Segenspfarrer vom Allgäu – Augustinus Hieber gedenkt. Am 4. Januar um 9.45 Uhr ist die Pfarrkirche St. Gordian und Epimachus zum Rosenkranz, den Dekan Pfarrer Kurt Benedikt Susak vor dem ausgesetzten Allerheiligsten vorbetet, bereits voll besetzt. Und selbst Petrus spricht mit und sorgt mit Neuschnee für weihnachtlich-winterlichen Zauber im Allgäu.

Geschnitzte Willburger-Krippe im Regina Pacis zu sehen – Die heiligen Drei Könige kommen mit stattlichen Kamelen

Leutkirch  – Die im Laufe von mehreren Jahren geschnitzte Krippe des Schnitzers August Willburger aus Aichstetten ist im Foyer des Tagungshauses Regina Pacis zu bestaunen. Begonnen wurde sie 1981, die letzte Figur, ein Musiker entstand 2011. Nun sind auch schon die Heiligen Drei Könige mit prächtigen Kamelen auf dem Weg zur Krippe und somit umfasst die Krippenszene rund 50 Figuren, alles von Hand aus Lindenholz geschnitzt. Der Stall von Bethlehem wurde in einem Stück aus der Wurzel herausgeschnitzt, ein stattlicher Engel schwebt über der Szenerie.

Ab Sonntag läuft der Skilift Gohrersberg im Kreuzthal – Rudi Holzberger macht die Pisten klar

Kreuzthal – „Heute machen wir die Piste aus Naturschnee!“ steht auf der Homepage des privat betriebenen Skilifts Gohrersberg – die Nr. eins im Kreuzthal, denn einen anderen Lift gibt es dort nicht mehr. Rudi Holzberger, gebürtiger Kreuzthaler, Buchautor, Journalist und leidenschaftlicher Skifahrer liebt seine Heimat und hat trotz allen Unkenrufen den kleinen feinen Skilift modernisiert und vor einigen Jahren sogar mit Flutlicht ausgestattet. Alles ist hier möglich. Man kann einen Fahrweg hochwandern, mit Schneeschuhen oder dem Schlitten hoch und Winterspaß pur genießen. Der Weg führt bis zur Kreuzleshöhe mit herrlichen Ausblick ins Kreuzthal und zu den Alpen vom Grünten bis zum Säntis.

Adi Sauter ist seit 20 Jahren Energiespar-Pionier und dem Traum der Unabhängigkeit von fossiler Energie näher

Hofs – Das Ehepaar Adi und Eva Sauter sind vor rund 30 Jahren eher zufällig zu ihrem stattlichen Haus in Hofs gekommen. 1871 wurde es als Landwirtschaft mit Gasthaus „Zum Deutscher Kaiser“ gebaut und später als Gasthaus „Zur Linde“ von Familie Altenried betrieben. Bevor es die Sauters erwarben, war hier das legendäre Wirtshaus „Setzkasten“ der Familie Rettkowski mit Friesengeist und Kleinkunstbühne. Anfang der 90-er haben die Sauters das Anwesen Schritt für Schritt renoviert. Was Adi Sauter als gelernter Elektriker und kreativer Hausmann im Laufe der Jahre ausgetüftelt, immer wieder modernisiert und verbessert hat, gibt dem sprichwörtlichen Satz „Selbst ist der Mann“ eine neue Bedeutung. Dem Traum vom Energiesparen mit größtmöglicher Unabhängigkeit vom Netz kam Adi Sauter immer näher. Das alte Bauernhaus ist nach fast 150 Jahren Geschichte nun zum „Plus-Energiehaus“ geworden.

Modellbau – Börse in Urlau: Gebrauchtes für alle Modellbau-Freunde und „Wohnzimmer-Eisenbahner“

Urlau – Die Leutkircher Modelleisenbahnfreunde (MBF) laden zur wieder zur Börse für Modelleisenbahnen- Modellautos-Modellbahnzubehör in die Dorfhalle URLAU morgen, Samstag, 5. Januar. Beginn ist um 10 Uhr, bis 15 Uhr. „Im Januar 2015 kam unsere allererste Börse so gut an, dass es nun schon zur Tradition geworden ist“, freut sich Jürgen Reiss, der Vorsitzende der MBF Leutkirch. Der Flohmarkt bietet alles für Modell-Eisenbahnen und deren Zubehör bzw. Modellautos und Modellbau. Ersatzteile, Modellautos oder private Schätze können hier geschätzt bzw. erworben werden. Ein Händler bietet auch die Beleuchtung von Fahrzeugen zum Einbau an.

Ende der handwerklichen Backkunst in Friesenhofen: Bäckerei Fakler mit Lebensmittelladen schließt am 31. Dezember für immer

Friesenhofen – Nach seiner Heimkehr vom II.Weltkrieg nahm der gelernte Bäcker und spätere Bäckermeister Alois Fakler die Chance wahr, in Friesenhofen eine Bäckerei zu eröffnen. Zuerst 1948, in einem gemieteten Haus, ab 1953 dann im eigenen Haus. Dem ältesten seiner drei Söhne war das Bäckerhandwerk in die Wiege gelegt. Jörg Fakler übernahm den elterlichen Betrieb. 54 Jahre lang übte er seinen Beruf mit viel Leidenschaft und als seine Lebensaufgabe aus. Am 1. Januar 2019 schließt die Backstube samt Lebensmittelgeschäft. „Es hat sich weder ein Bäcker gefunden, der weitermacht, noch ein Interessent für den Lebensmittelladen“, bedauern Jörg und Maria Fakler, die lange gesucht und den Termin für die Schließung immer wieder hinausgeschoben haben.

Messe zum 51. Todestag von Pfarrer Augustinus Hieber – Hauptversammlung des Gedächtnisvereins

Merazhofen – Am Freitag, 4. Januar, findet zum 51. Mal der Todestag von Pfarrer Augustinus Hieber statt. Die Pfarrgemeinde und der Pfarrer-Hieber-Gedächtnisverein lädt zum Gottesdienst um 10.30 Uhr in die Pfarrkirche Merazhofen ein. Hauptzelebrant und Festprediger ist Dekan Pfarrer Kurt B. Susak aus Davos. Zuvor, um 9.45 Uhr ist Rosenkranz. Für Mitglieder des Gedächtnis Verein besteht die Möglichkeit zum Mittagessen im Pfarrstadel Merazhofen. Im Anschluss, ca um 13.30 Uhr findet dort die Mitgliederversammlung statt mit Berichten der Vorstandschaft.

Leutkircher Band „Hin und wieder“ lässt zum 6. Mal den Hirschstadl erbeben – Erlös von 550 Euro wurde gespendet

Urlau – Fünf Herrn aus Leutkirch, drei Gitarren, ein Bass und Schlagzeug – mehr braucht es nicht, um gute Musik zu machen, meinen die Musiker. Zum 6. Mal haben sie am 2. Weihnachtsfeiertag im Stadl des Dorfgasthauses Hirsch ein Konzert gegeben, zum Tanzen, Hören, Mitswingen oder -rocken, Leute treffen und für einen chillig-gemütlichen Abend. Der Erlös von 550 Euro wurde an die Albert-Schweizer-Schule in Kißlegg für „musikalische Zwecke“ gespendet, in der Kinder mit Lernbehinderungen unterrichtet werden.

Konzert in Hofs unter Leitung von Christian Schmid: Jugendchor lässt Weihnachten hell erklingen

Hofs – Sonntag vor Heiligabend: Die Pfarrkirche ist weihnachtlich geschmückt und voll besetzt, als der Jugendchor den Chorraum mit dem ersten Lied erfüllt. So wie das Motto des Konzert heißt es weihnachtlich-geheimnisvoll „Ein Licht in Dir geborgen“. Feine glockenhelle Stimmen lässt die Zuhörer fast in himmlische Sphären versetzen. Was in den vier vergangenen Jahren aus dem Kinder- und Jugendchor der Seelsorgeeinheit Alpenblick geworden ist, lässt sich prima hören und staunen. Man spürt vom ersten Ton an die Harmonie der jungen Sänger mit ihrem Dirigenten, das einfühlsame Dirigat und dass die vielen Proben mit Stimmbildung, die Sängerin und Solistin Raphaela Göppel mit viel Leidenschaft betreibt, guten Erfolg zeigt.

Pfarrhaus-Cafe „s’Himmelreich“ in Merazhofen ist am 2. Weihnachtsfeiertag geöffnet

Leutkirch – Im frisch sanierten Pfarrhaus in Merazhofen ist seit Dezember auch das Cafe „s Himmelreich“ beheimatet, das Melanie Marka betreibt. Die Öffnungszeiten des Cafés sind immer samstags und sonntags von 13 bis 17 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen sowie kleine Snacks. Eine wunderschöne Krippenszene ist aufgebaut mit Figuren aus dem 19. Jahrhundert, die lange auf dem Dachboden des Hauses ein Schatten-Dasein führten. Nun strahlt die Krippe in neuem Glanz. Über die Feiertage ist wie folgt geöffnet:

„Solo oder einsam an Weihnachten? Wir laden Sie ein!“ – Am 24. Dezember in der Evangelischen Kirche

Leutkirch – Weihnachten soll die schönste Zeit des Jahres sein. Doch für viele wird das Weihnachtsfest zur Belastungsprobe: Einsamkeit, Bedürftigkeit, das Alleinsein am ersten Weihnachtsfest ohne Ehepartner, Krankheit. Alles das drückt auf unsere Seele. Wir haben nicht mehr teil an Lichterglanz und Weihnachtsfreude. Deshalb lassen wir unsere Dreifaltigkeitskirche am Heiligen Abend nach den Gottesdiensten offen und laden ein zur Weihnachtsfeier! Herzlich eingeladen sind alle, die gerne kommen möchten; alle, die im Rahmen des Teilhabe-Projekts von Familie in Not bedacht wurden. Eingeladen sind einfach alle, die am 24.12. nach dem Gottesdienst noch nichts anderes vorhaben, weil zu Hause niemand wartet und Bedürftigkeit zu schaffen macht. Sie können gerne mit uns feiern!

Skisaisonstart mit Skitest-Ausfahrt nach Sölden war super

Leutkirch  – Mitte November hat Ralf Dörner vom gleichnamigen Sportfachgeschäft eine Skitestausfahrt mit dem Bus organisiert. 37 Skibegeisterte aus Leutkirch und Umgebung nutzten das Angebot und hatten einen herrlichen Sonnentag erwischt. „Es lag zwar noch kein frischer Pulverschnee, doch der schneesichere Rettenbachferner hatte recht gute Pisten zu bieten. Jeder konnte so viele neue Ski-Modelle testen, wie er wollte“, freute sich Ralf Dörner, der in diesem Skigebiet ein Ski-Kontingent hat, aus dem er, bzw. seine Gäste testen können. “Es war ein super schöner Tag für uns und wir haben einige neue Modelle ausprobiert”, schwärmte die Mädelsrunde auf dem Foto.

Unikate mit eigener Seele und Spirit: Engel-Schnitzen hat das Leben von Christian Felder verändert

Reichenhofen – Der lebendige Werkstoff Holz hatte für den Zimmermann Christian Felder beruflich schon immer große Bedeutung. Privat interessierte ihn die Kunst des Schnitzens und er belegte mehrere Kurse, um sich als Handwerker in diese Handwerks-Kunst einzuarbeiten. Vor einigen Jahren warf ihn ein langwieriger Bandscheibenvorfall aus der Bahn, doch damit öffnete sich etwas Neues: Das Schnitzen von Engeln, für sich und für andere Menschen. „Was sich in den letzten zwei Jahren in meinem Leben getan hat, hätte ich nie für möglich gehalten. Ich habe viele Menschen und ihre Geschichten kennengelernt und sie mit selbst geschnitzten Engeln erfreut“, sagt Christian Felder mit ruhiger Stimme und seine Augen leuchten. Er ist mit Herz und Seele bei seinen Engeln. Jeder ist ein Unikat. Manche bekommen Namen, doch nie ein Gesicht. Obwohl die Engel stilisiert geschnitzt nur aus Kopf, Leib und zwei Flügeln bestehen, sieht jeder anders aus. Manchmal ist der Engel aus einem Stück Holz, manchmal sind die Flügel mit Kupfernägeln fixiert.

Stimmungsvoll, gemütlich und gewinnträchtig: Der Weihnachtsmarkt in Reichenhofen ist für Einheimische und Menschen in Bolivien ein Gewinn

Reichenhofen – Das kleine Hüttendorf vor dem Pfarrstadel war am 3. Adventssamstag gut besucht – der idyllische Weihnachtsmarkt alle 2 Jahre in Reichenhofen ist ein Höhepunkt in der Adventszeit. Das ganze Dorf macht mit, alle Gruppen, Vereine, vom Kindergarten bis zur Musikkapelle – alle sind involviert mit Ständen, Ausschank, Bastelarbeiten und einer großen Tombola. Dieses Jahr gab es auch ein Glücksrad. Die Initiative beruht auf Spendenbasis. Der gesamte Erlös geht an bekannte Projekte in Bolivien, Region Cochabamba, in den Ort Independenica, wo Josef Rauch mit Familie persönliche Kontakte (Schwester Verena) pflegt. Das Spendengeld ist gut angelegt in Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser und kommt sicher an.