Alle Artikel von Gisela Sgier

Pieksen tut nicht weh, hilft aber Menschenleben zu retten

Gebrazhofen (gs) – Blutspenden heißt Leben retten. Aus diesem Grund sind am Mittwoch 237 Personen zur Blutspende-Aktion des DRK-Ortsvereins Leutkirch in die Turn- und Festhalle nach Gebrazhofen gekommen. Die Anzahl der Erstspender gestaltete sich gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig. Von den Erschienen, mussten 19 Personen aus verschiedenen Gründen eine Absage an der Aktion erteilt werden. Somit konnte der Ortsverein Leutkirch, der vom Partner Gebrazhofen unterstützt wurde, 218 Konserven in die Blutspende-Zentrale nach Ulm senden. Unter den Freiwilligen haben sich beim Frühjahrs-Termin leider nur acht Erstspender befunden – im Vorjahr sind es immerhin 17 gewesen.

Mitglieder der Lebenshilfe kochen gemeinsam und erkundigen sich über gesunde Ernährung

Wuchzenhofen (gs) – Als wahre Chefköche und Küchenmeister haben sich am Samstag, 30 Menschen mit Behinderung erwiesen, die in der Schulküche der Werkrealschule in Wuchzenhofen nicht nur eifrig den Kochlöffel geschwungen, sondern auch gemeinsam gespeist haben. Nachmittags informierte sich die Gruppe über gesunde Ernährung. Gemeinsam kochen macht Spaß, gemeinsam Mittagessen noch mehr. Dies zeigte sich am Samstag bei einer Kochveranstaltung, der Lebenshilfe Württembergische-Allgäu, Gruppe Leutkirch und unter der Leitung von Hannelore Probst, die von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern unterstützt wurde. Da wurde geschnippelt, gerührt und gebrutzelt Vom Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei“ konnte nicht die Rede sein, denn alle haben Hand in Hand gearbeitet.

Schnäppchenjäger sind in Gebrazhofen unterwegs

Gebrazhofen (gs) – Ungefähr so stürmisch, wie sich die aktuelle Wetterlage gerade zeigt, ging es am Samstag beim Kinderkleiderbasar in der Turn- und Festhalle in Gebrazhofen zu, der vom Basar-Team des Sportvereins organisiert wurde. Erstmals kam heuer festliche Kleidung für besondere Anlässe zum Verkauf. Zwischen 35 und 40 Prozent der angebotenen Waren, wechselten den Besitzer. Begonnen hat das Verkaufsspektakel bereits am Freitag mit dem Aufbau sowie mit der Annahme von etwa 6800 Artikeln. Ausgegeben wurden im Vorfeld 135 Kundennummern, die es erlaubten 50 Gegenstände gegen eine Annahmegebühr von drei Euro anzuliefern. Etwa 30 Mitglieder des Baar-Teams investierten alleine in die Vorbereitungsmaßnahmen für den Verkauf, der am Samstag, ab 14 Uhr stattfand, sieben Stunden ins Registrieren und ans feinsäuberliche Sortieren der Waren nach Größe und Art.

Franz Krug bleibt weiterhin Vorsitzender des Vereins landwirtschaftlicher Fachbildung

Ausnang (gs) – Der Verein landwirtschaftlicher Fachbildung Leutkirch im Allgäu (VlF) ist am Donnerstag im Gasthaus Adler in Ausnang zur Hauptversammlung zusammengekommen. Auf dem Programm haben neben den Regularien, Neuwahlen sowie ein Bericht von „Schlag den Raab-Star“ Bernd Stadelmann aus Eisenharz gestanden. Eröffnet wurde die Hauptversammlung des VlF vom Vorsitzenden Franz Krug mit den kritischen Worten: „Liebe Mitglieder – das Jahr 2018 war wieder mit vielen Eindrücken versehen. So war der zurückliegende Sommer ein Jahrhundertsommer, der durch die Trockenheit auch so manche Spuren hinterlassen hat. Auch die neue Düngeverordnung mit verschärften Verordnungen, die auf uns Landwirte einwirkt, hat wieder für Unruhe gesorgt. Es ist nicht die Arbeit, die wir auf unseren Betrieben zu bewältigen haben, die unser Dasein schwer macht, es sind vielmehr die immer mehr erteilten Auflagen und Vorschriften, die uns praktizierenden Landwirten auferlegt werden. Eine Tatsache, die bei uns für Frust und Ungewissheit sorgt“. Anschließend trug Franz Dietrich, Stellvertreter des Vereins den Geschäftsbericht vor, aus den sämtliche Unternehmungen, wie Ausflüge, Unterhaltungsprogramme oder Informationsveranstaltungen des Vereins, im vergangenen Jahr hervorgingen.

Beim Haitihallenflohmarkt wechseln zahlreiche Gegenstände ihren Besitzer

Gebrazhofen (gs) – Zahlreiche Schnäppchenjäger sind am Samstag zum beliebten Hallenflohmarkt in die Turn- und Festhalle nach Gebrazhofen gekommen, der vom Haiti Schulprojekt organisiert wurde. Zum Verkauf kamen tausende von Artikeln. Dabei stöberten und feilschten die Besucher nicht nur, sondern nahmen auch viele Dinge mit nach Hause. Bereits mit Saalöffnung für die Anbieter, um 8 Uhr herrschte reger Besucherandrang. Ein Blick über den Parkplatz zeigte anhand der Autokennzeichen, dass die Schnäppchenjäger teilweise einen weiten Weg auf sich genommen haben, in der Hoffnung, das eine oder andere gute Stück unter dem Motto „Wer zuerst kommt, malt zuerst“ zu ergattern. Der Eintritt betrug für Besucher einen Euro. Ein Betrag, den sich die eine oder andere Person sparen wollte und sich durch ein raffiniertes Vorgehen, den Einlass erschlich. „Unter den Besuchern haben sich Leute befunden, die den Anbietern beim Hereintragen der Gegenstände ihre Hilfe angeboten haben und somit kostenlos in die Halle gelangen konnten.

Fünftklässler schnuppern in die französische Sprache

Leutkirch (gs) – Das Francemobil hat am Donnerstagmorgen am Hans-Multscher-Gymnasium (HMG) halt gemacht, um unter der Leitung von Lektorin Margot Donadio, Fünftklässlern anhand einfacher Beispiele die französische Sprache schmackhaft zu machen. Organisiert wurde die Veranstaltung von Lehrerin Janine Lubnow. Ab dem nächsten Schuljahr kommt für die angehenden Sechstklässler wahlweise als zweite Fremdsprache entweder Latein oder die französische Sprache hinzu. Nun stehen die Kinder vor einer Entscheidung. Aus diesem Grund reiste am Donnerstag, die aus Südfrankreich stammende Margot Donadio an, die im Auftrag der Organisation Francemobil den Kindern nicht nur Einblicke in die französische Sprache gab, sondern auch über die Kultur ihres Herkunftslandes berichtete.

Nibelgauer treiben in Center Parcs Park Allgäu ihr Unwesen

Urlau (gs) – Einmal rund um das Hauptgebäude des Center Parcs Park Allgäu hat es am Mittwochabend für etwa 150 Nibelgauer geheißen, die in den Ferienpark im Urlauer Tann zu ihrem ersten Umzug kamen, um die Besucher mit der Alemanischen Fasnet vertraut zu machen. Fleißig wurde dabei der Narrenruf „Hoorig Hoorig isch die Katz geübt“. Begonnen hat der Spätnachmittag zunächst mit einer Häsvorstellung der verschiedenen Gruppen, die der Narrenzunft Nibelgau angehören. Auch das Prinzenpaar Tatjana I und seine Totalität Prinz Volker I mischten ordentlich mit. Jede Gruppe präsentierte sich einzeln. Zuvor übte jedoch Präsident Thomas Blum mit den Gästen die Leutkircher Narrenhymne „Hoorig Hoorig isch die Katz“ ein. Eine Angelegenheit, die sich für die Besucher vielfach nicht ganz einfach gestaltete.

Narrenzunft Nibelgau sorgt beim Ü60-Tanz für abwechslungsreiches Programm

Leutkirch (gs) – Beste Stimmung herrschte am Montagnachmittag beim Ü60-Tanz, der von der Narrenzunft Nibelgau in der Leutkircher Festhalle organisiert wurde. Zahlreiche Tanz- und Schunkelrunden sowie ein lustiges und abwechslungsreiches Programm, sorgten unter den Gästen, für ein paar heitere und närrische Stunden. Unter dem Motto „Wer rastet der rostet“ haben sich am Montagnachmittag zahlreiche Senioren sowie viele Bewohner des Hauses St. Katharina auf den Weg gemacht, um gemeinsam einen lustigen Nachmittag unter dem Motto „Nibelgau goes 90er“ zu erleben. Begonnen hat der närrische Nachmittag mit dem Einmarsch der Narrenzunft Leutkirch, bevor die Prinzengarde der Nibelgauer einen flotten Tanz aufführte.

Viele Gäste kommen zur 50-Jahrfeier der Narrenvereinigung Gebrazhofen

Gebrazhofen (gs) – Über 50 Jahre ist es her, als die Narrenvereinigung Gebrazhofen gegründet wurde. Grund genug, um am Freitag im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung, ordentlich zu feiern. Bereits beim Zunftmeisterempfang, bei dem rührige Ehrungen auf dem Programm standen herrschte beste Stimmung, bevor es die Narren auf die Straßen von Gebrazhofen zog. Wenn die Gebrazhofener Narren feiern, dann ist einiges geboten. Das zeigte sich am Freitag bei der Jubiläumsveranstaltung 50 Jahre Narrenvereinigung Gebrazhofen. Begonnen hat das Spektakel zunächst mit einem Zunftmeisterempfang, der Zunftmeister Jochen Krämer und Präsident Werner Witzigmann die die Gäste mit der Fasnetshymne „Gebrazhofer Dickköpf – Hano Hano“ begrüßten und gleichzeitig die Veranstaltung humorvoll moderierten. „Meistens wird so ein Jubiläum riesengroß und pompös gefeiert.

1.200 Maskenträger und ein Weltmeister

Wuchzenhofen (gs) – Zahlreiche Zuschauer sind am Samstag, trotz nasskaltem Wetter zum zweiten Fasnetsumzug der Narrenzunft Wuchzenhofen gekommen. Etwa 1200 Maskenträger, eingeteilt in 33 Gruppen, beteiligten sich am zweiten Fasnetsprung der Blätterhexen. Unters Volk mischte sich auch Supersport-Weltmeister Sandro Cortese, verkleidet als Prinz. Begonnen hat der Tag, bereits um 13.30 Uhr in der Turn- und Festhalle Wuchzenhofen/Tannhöfe mit einem Zunftmeisterempfang, bei dem sich 33 Zünfte die Ehre gaben. Begrüßt wurden die zahlreichen Vertreter der verschiedenen Gruppen von Zunftmeister Robert Scherrer und dessen Stellvertreter Ralf Frankenhauser mit ihrem zunfteigenen Hymne „Heret na – d´Blätter raschlet“ und auf eine ganz neue Art und Weise.

Haus- und landwirtschaftliche Sieger des Wettbewerbs für grüne Berufe stehen fest

Leutkirch (gs) – Insgesamt sechs angehende Hauswirtschafterinnen sowie 24 Landwirte, haben am Donnerstag beim bundesweiten Berufswettbewerb teilgenommen. Nun stehen die Sieger des Wettbewerbes auf Kreisebene fest, die das Ländle in einem zweiten Vorentscheid auf Landesebene im Juni mit Ziel Bundesebene anstreben. Mit dem Berufswettbewerb für Grüne Berufe möchte die deutsche Landjugend (BWB), die den Wettbewerb alle zwei Jahre organisiert und der heuer letztmals in Leutkirch aufgrund der Schulstandortverlegung stattfand, die Lust zur Weiterqualifizierung im beruflichen und persönlichen Bereich wecken. „Das ist für die jungen Menschen sehr viel Persönlichkeits-entwicklung, da sie nicht nur durch eine Ebene, sondern gleich durch drei Ebenen gehen müssen. Dabei können sie viel lernen“, erklärte Beate Dorau, langjährige Mitarbeiterin des Landwirtschaftsamtes Ravensburg, Außenstelle Leutkirch.

Museumskinder machen sich über die Nibelgauer schlau

Leutkirch (gs) – Knapp 20 Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren sind am Samstagmorgen ins Museum im Bock gekommen, um sich im Rahmen der Veranstaltung „Anna und Paul“ über die verschiedenen Leutkircher Zünfte zu erkundigen. Organisiert wurde die Veranstaltung von Roland und Sylvia Hess von der Leutkircher Heimatpflege. Begrüßt wurden die Kinder zunächst von Roland Hess, der kurz das Programm der Veranstaltung erklärte und anschließend die kleinen Teilnehmer zum Aufruf der Leutkircher Fasnets-Hymne aufforderte. Gemeinsam und lautstark ertönte dann aus Kindesmund „Hoorig, Hoorig isch die Katz“.

Katholische Kirchengemeinde spendet 4.100 Euro aus Christbaumverkauf

Leutkirch (gs) – Die katholischen Kirchengemeinde Schloß Zeil hat am Montag insgesamt 4.100 Euro an zwei wohltätige Organisationen übergeben. Übergeben wurde der Betrag, der aus dem Unterzeiler Christbaumverkauf stammt, in den Räumen der Caritas Bodensee-Oberschwaben in der Mariengasse 11. Aufgeteilt wurde die Summe jeweils zu 50 Prozent, als Spende an den Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder, Kontaktgruppe Ulm sowie an die Stiftung Kinderchancen Allgäu. „Mit Hilfe dieser tollen Aktion, können wir unsere Projekte vorantreiben und uns weiterhin stark für Kinder hier in der Region machen“, sagte Ramona Wiest, Projektleiterin der Stiftung Kinderchancen Allgäu.

Urlauer unterstützen Grünenbacher Kapellensanierung mit 1.600 Euro

Urlau (gs) – Krippenbauer Christian Menig übergibt am Freitagnachmittag gemeinsam mit seiner Frau Heike (rechts) sowie seiner Tochter Mia an Kirchenpflegerin Gudrun Bellmann vom Kirchengemeinderat (links) und Renate Baumgärtner (zweite von rechts) einen Scheck in Höhe von 1.600 Euro. Der Betrag stammt aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf der Krippenausstellung, die Menig gemeinsam mit Mitgliedern der Musikkapelle und Bewohnern aus Urlau im Dezember organisiert hat, sowie aus zahlreichen Spendengeldern. Mit dieser Summe möchte die kleine Familie die bevorstehende Sanierung der kleinen Kapelle in Grünenbach unterstützen. Begonnen werden soll mit den Maßnahmen im Frühjahr. Die geschätzten Kosten betragen 590.000 Euro.

Landfrauen informieren sich über Jakobs- und Wasserkreuzkraut

Ausnang (gs) – Etwa 35 Frauen (i.V etwa 90) haben sich am Mittwoch, trotz stark winterlicher Verhältnisse auf den Weg zur Winterversammlung des Landfrauenverbandes Württembergisches-Allgäu in das Gasthaus Adler in Ausnang gemacht, um sich bei einem Vortrag über das Jakobskreuz- und Wasserkreuzkraut zu informieren. Gleichzeitig stellte sich der neue Kreisgeschäftsführer des hiesigen Bauernverbandes vor. Begrüßt wurden die Frauen sowie Waldemar Westermayer, Vorsitzender des Bauernverbandes Allgäu-Oberschwaben und Stefan Jäger, von Silvia Ulrich, Vorsitzende des Landfrauenverbandes Württembergisches Allgäu. Anschließend stellte sich Jurist Jäger aus Mengen, als Nachfolger von Xaver Kempter, als neuer Geschäftsführer des Bauernverbandes Allgäu-Oberschwaben vor.

DRK Ortsverein Leutkirch startet mit gutem Blutspende-Ergebnis ins neue Jahr

Leutkirch (gs) – Großer Andrang herrschte am Mittwoch bei der Blutspende-Aktion des DRK-Ortsvereins Leutkirch in der Festhalle, zu der insgesamt 424 Personen gekommen sind, die bereits mit Beginn der Aktion aufgrund des hohen Spenderaufkommens, längere Wartezeiten auf sich nehmen mussten. Insgesamt 41 Personen musste aus den verschiedensten Gründen eine Absage an der Aktion erteilt werden. Somit konnte der DRK-Ortsverein 383 Konserven in die Blutspende-Zentrale nach Ulm schicken. Erfreulicherweise haben sich unter den Freiwilligen 40 Erstspender (i.V. 18) befunden.

Zahnarztpraxis Dorsch spendet 3.000 Euro an verschiedene Organisationen

Leutkirch (gs) – Die Zahnarztpraxis Bärbel und Christoph Dorsch haben insgesamt 3000 Euro locker gemacht, um mit dieser Summe verschiedene Organisationen zu unterstützen. In den Genuss dieser Spende kommt in erster Linie der Förderkreis Ulm für turmor- und leukämiekranke Kinder, Kontaktgruppe Leutkirch mit einem Betrag von 1.600 Euro. Über 400 Euro darf sich die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen freuen. 300 Euro gehen jeweils an die Leutkircher Sternsinger sowie an die Zoologische Gesellschaft Frankfurt. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung von Schiffsbrüchiger erhält 400 Euro. Zusammengekommen ist der Betrag aus Altgoldspenden im Patientenauftrag in Höhe von 1.900 Euro sowie einer Praxisspende von 1.100 Euro.

Kinderhilfeverein Magita erhält etwa 6.700 Euro Spenden

Leutkirch (gs) – Etwa 6.700 Euro an Spendengeldern sind für die Weihnachtsaktion der Kinderhilfe Magita zusammengekommen. Bargeld fließt keins, dafür gibt es für bedürftige Familien, nach Vorlage eines Berechtigungsscheines, Einkaufsgutscheine, Spielwaren, Christbäume oder Schokonikoläuse. Bedürftigen Menschen zu helfen, das ist das Ziel, das sich der Kinderhilfeverein Magita besonders in der Weihnachtszeit zur Aufgabe gemacht hat. Unterstützt wird die Aktion unter anderem vom Elobauhelferkreis, mit selbst-gemachten Dingen, die im Unternehmen während der Frühstückspause zum Verkauf angeboten wurden. Dabei ist eine Summe in Höhe von 2600 Euro zusammengekommen. Des Weiteren wurde der Verein von mehreren Privatpersonen und Firmen mit Geldspenden in Höhe von etwa 800 Euro unterstützt. Der Verein selber beteiligte sich an der Aktion mit ungefähr 1.800 Euro für Christbäume, Adventskalender oder Einkaufs-gutscheinen zu je zehn Euro, die im Magita-Laden eingelöst werden können. Obendrein fand sich ein Spender, der Spielwaren im Wert von etwa 1.500 Euro anlieferte.

Stiftung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben leistet Anschubfinanzierung

Leutkirch (gs) – Mit einer Zuwendung in Höhe von 10.000 Euro unterstützt die Stiftung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben, das geplante Hospiz im ehemaligen Leutkircher Krankenhaus. Übergeben wurde dieser Betrag am Montag an OB Hans-Jörg Henle von Stiftungskurator Josef Hodrus sowie von Stefan Scheffold, Mitglied des Stiftungsvorstandes. Das geplante Hospiz im zweiten Obergeschoss des ehemaligen Leutkircher Krankenhauses, das künftig von der Stiftung St. Elisabeth betrieben wird, befindet sich zwar noch in der Umbauphase, die Zuwendung der Stiftung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben in Höhe von 10.000 Euro bessert den Finanzplan jedoch auf.

Christian Menig präsentiert 70 selbstgebaute Krippen

Urlau (gs) – Eine Privatsammlung von Christian Menig, der bereits seit über 36 Jahren seiner Leidenschaft als Krippenbauer nach geht, gab es am Samstag sowie am Sonntag in der Dorfhalle in Urlau zu bestaunen. Unterstützt wurde Menig bei der Veranstaltung unter anderem von Mitgliedern der Musikkapelle Urlau sowie von Kirchengemeinderats-mitgliedern. Zum Heiligen Abend gehören nicht nur bunt geschmückte Christbäume, sondern auch Krippen, die die Weihnachtsgeschichte von Maria und Josef sowie die Geburt von Jesus Christus erzählen. Wie deren Herberge vermutlich einst ausgesehen hat, beschrieb Christian Menig am Samstag sowie am Sonntag in seiner Ausstellung in der Dorfhalle Urlau, anhand seiner bis ins Detail ausgearbeiteten und liebevoll durchdachten Krippen. „Ich freue mich, dass so viele Besucher gekommen sind und sich meine Krippen angeschaut haben“, sagte Menig.