Kategorie-Archiv: Kirchen & Soziales

Sternsingeraktion funktioniert nur durch ein gut eingespieltes Team – Schon mehr als 47.000 Euro Spenden

Leutkirch – Die Sternsingeraktion in Leutkirch braucht viele Begeisterte und Ehrenamtliche, denn sonst würde gar nichts gehen. Angefangen von der Werbung an allen Schulen im Herbst, über erste Infoveranstaltungen, dann die Organisaton im Gemeindehaus, von Laufplänen, über die Garderobe, Spendenboxen, bis zu dem Weihrauchkessel und letzten Butterbrot waren dieses Mal mehr als 200 Personen im ehrenamtlichen Dienst tätig. In Zahlen: 111 Sternsinger, 27 Gruppen, 70 Begleiter, rund 40 im Orga-Team. Und das Beste: Bis jetzt sind zwischen 2. und 6. Januar mehr als 47.000 Euro gesammelt worden. Das genaue Ergebnis steht erst fest, wenn auch alle Überweisungen eingegangen sind, denn die Sternsinger haben Infos hinterlassen, wenn sie niemanden antrafen.

Jahreshauptversammlung Hieber-Gedächtnisverein: Neuer Dokumentarfilm ist fertig, Kreuzwegeinweihung und Pfarrhaus-Café in Merazhofen geplant

Merazhofen – Nach dem Festgottesdienst zum 50. Todestag von Pfarrer Hieber am 4. Januar (siehe Artikel) hat der Pfarrer-Hieber-Gedächtnisverein wie jedes Jahr seine Jahreshauptversammlung im Pfarrstadel abgehalten. Rund 200 Mitglieder der inzwischen fast 800 waren anwesend und wurden vom Vorsitzenden Armin Fehr begrüßt. Der Vorsitzende Dekan Kurt Benedikt Susak war durch ein Schneechaos in Davos verhindert, er verfasste per Mail seinen Jahresrückblick, der vorgelesen wurde. Unter den Gästen waren vier Seelsorger sowie der Großneffe von Pfarrer Augustinus Hieber, August Ströbele mit Frau aus Straßdorf, dem Geburtsort Hiebers. Zwei wichtige Dinge geschahen 2017: In unzähligen ehrenamtlichen Stunden hat die Vorstandschaft und auch besonders die Geschäftsstellenleiterin Angelika Sommer sowie einige Darsteller aus Merazhofen und der Region dazu beigetragen, dass eine 90-minütige Filmdokumentation über das Leben und Wirken des legendären Pfarrers Augustinus Hieber (1886 – 1968) entstehen konnte.

Hunderte feiern Festgottesdienst in Merazhofen: Gedenken an den 50. Todestag von Pfarrer Augustinus Hieber

Merazhofen – Die Pfarrgemeinde hatte wie jedes Jahr am 4. Januar zum Festgottesdienst in die noch weihnachtlich geschmückte Pfarrkirche Merazhofen geladen. Zum 50. Todestag von Pfarrer Hieber kamen fast 500 Gläubige und fünf Geistliche zusammen und zelebrierten die Messe (Bild von rechts) Pater Hubertus aus Leutkirch/Regina Pacis, Pfarrer Siegfried Knaus i.R., Pfarrer Elmar Schneider von der Seelsorgeeinheit St. Gallus-Allgäu, Pfarrer Harald Öhl, Pfarrer Hans Schall und Pater Robert Gubala (ni. auf d. Bild). Dekan Kurt Benedikt Susak konnte aufgrund eines Schneesturms nicht von Davos wegfahren und dem Gottesdienst im Allgäu nicht beiwohnen. Die Musikkapelle Merazhofen unter Leitung von Karl Kurray umrahmte zusammen mit dem Gotteslobchor und Organistin Rita Buchner die Messe.

Einfach ausprobieren: „Ort Heilender Begegnung“ im Tagungshaus Regina Pacis bietet Glaubenskurs für Suchende, Zweifler und Neugierige

Leutkirch – Viele Menschen haben ihre ganz persönlichen Fragen, wenn es um den Glauben geht: „Gibt es Gott?“, „Hat mein Leben eine Bedeutung?“ oder „Macht Glaube glücklich?“ Der „Ort Heilender Begegnung“ im Tagungshaus Regina Pacis in Leutkirch bietet ab Donnerstag, 11. Januar 2018 zum ersten Mal mit Alpha einen Glaubenskurs in entspannter Atmosphäre für alle, die sich (wieder) neu mit den Kernthemen des christlichen Glaubens auseinandersetzten möchten. „Wer einfach neugierig ist, eine Sehnsucht nach Mehr im Leben verspürt oder die Sache mit Gott nochmals neu für sich ausprobieren möchte, ist bei uns am richtigen Platz“, sagt P. Hubertus Freyberg, der Geistliche Rektor des Tagungshauses.

Zahlreiche Blutspender starten mit einer guten Tat ins neue Jahr

Leutkirch (gs) – Trotz orkanartiger Verhältnisse sind am Mittwoch zahlreiche Freiwillige in die Festhalle zur Blutspende-Aktion des DRK-Ortsvereins Leutkirch gekommen, um gleich zu Beginn des neuen Jahres mit ihrer Blutspende eine gute Tat zu tun und somit helfen, anderen Menschen, das Leben zu retten. Insgesamt haben sich 436 (i.V. 422) Personen an der Aktion beteiligt. Laut Floribert Föhr, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Leutkirch, mussten 42 Personen aus Gründen wie Auslandsaufenthalten, Medikamenteneinnahme oder kurzfristigen Krankenhausaufenthalten eine Teilnahme abgesagt werden. Somit konnten die Leutkircher Rotkreuzler 394 Blutkonserven in die Blutspende-Zentrale nach Ulm senden.

Sternsinger sind unterwegs und bitten um offene Türen in Stadt und Land

Leutkirch – Sternsinger sind in diesen Tagen mehrere Stunden unterwegs – sie klopfen und klingeln an Türen und hoffen auf einen guten Empfang. Sie singen Lieder, räuchern mit Weihrauch, schreiben mit Kreide an die Türe und das Wichtigste: Sie bitten um Spenden für benachteiligte Kinder dieser Welt. (verschiedene Länder und Projekte). Die Stadt Leutkirch hält seit Jahren einen Rekordbetrag und auch in den Dörfern sind Gruppen unterwegs – auch bei Regen und Schnee und freuen sich auf offene Türen. An Dreikönig, am Samstag, 6. Januar, ist um 10.15 Uhr ein Festgottesdienst in St. Martin mit allen Leutkircher Gruppen (über 100 Sternsinger) in ihren bunten glänzenden Gewändern, mit goldenen Sterrnen und sie singen ihre Lieder und umrahmen damit die Messe. Die Laufgebiete ab 2. Januar:

Der Todestag von Pfarrer Hieber jährt sich am 4. Januar zum 50. Mal – Neuer Dokumentarfilm ist fertig

Merazhofen  – Wie immer am 4. Januar wird in der Pfarrgemeinde Merazhofen der Todestag ihres ehemaligen Pfarrers Augustinus Hieber gefeiert, der 1968 verstarb und als Allgäuer Segenspfarrer weit über die Region hinaus bekannt ist. Dieser Tag jährt sich am 4. Januar 2018 zum 50. Mal. Um 9.45 Uhr findet ein Rosenkranz in der Pfarrkirche Merazhofen statt, um 10.30 Uhr wird ein Festgottesdienst mit Seelsorgern aus verschiedenen Pfarreien sowie mit Dekan Kurt Benedikt Susak aus Davos zelebriert. Die Musikkapelle Merazhofen und der ortsansässige Gotteslobchor wird die Festmesse umrahmen. Anschließend gibt es für die Mitglieder des Gedächtnisvereins einen kleinen Mittagstisch im Pfarrstadel und ab etwa 13.30 Uhr beginnt die Jahreshauptversammlung, zu der nur Mitglieder geladen sind.

Sternsinger der Kirchengemeinde St. Martin sind gerüstet

Leutkirch (gs) – Etwa 110 Kinder der katholischen Kirchengemeinde St. Martin, haben sich seit 2. Dezember bei regelmäßigen Proben auf die  bevorstehende Sternsingeraktion vorbereitet, die heuer unter dem Motto: „Segen bringen, Segen sein“ steht. Den letzten Schliff erhielten die Friedensbringer am Donnerstagnachmittag im katholischen Gemeindehaus. Zwischen dem 2. und 6. Januar machen sich etwa 110 Kinder der katholischen Kirchengemeinde St. Martin, gemeinsam mit ihren zahlreichen Begleitern auf den Weg, um gemeinsam zu Singen, Gedichte aufzusagen, den Segen des Herrn zu überbringen, das Zeichen „20*C+M+B 2018“ an die Türen der Haushalte zu schreiben sowie zu sammeln, um hilfsbedürftige Menschen, weltweit zu unterstützen. Um gemeinsam an diesem Projekt teilnehmen zu können, haben die zahlreichen Friedensüberbringer bereits seit 2. Dezember geprobt.

Viele Kinder erleben ein amüsantes Krippenspiel in Urlau: Drei Könige gehen auf Dienstreise und suchen neuen König

Heiligabend um 16 Uhr in Urlau: Viele Familien strömen zur Pfarrkirche, wo ein Kindertheaterteam unter Leitung von Hermine Oettinger jedes Jahr ein anderes Krippenspiel aufführt. Zwei Bläser stimmen auf die festliche Stunde ein und alle singen erst einmal „O Du fröhliche“. Vier Kerzen brennen am Adventskranz und die Kinder erklären, für wen diese Kerzen brennen: Für alle, die im Dunkeln sind, die einsam, unsicher und verzweifelt sind.  Die Musikkapelle Urlau begleitet zu einem weiteren Weihnachtslied und dann beginnt „Der Königsstern“ eine Geschichte vom Orient zu erzählen, wo drei Könige die Sterne Jupiter und Saturn in besonderer Konstellation deuten. „Wir müssen eine Dienstreise mit Staatsbesuch machen, sattelt die Kamele“, sind sich die Könige in samtigen Gewändern einig und packen ihre Geschenke für den neugeborenen König im Land der Juden ein. Gold käme immer gut an, ebenso Weihrauch und Myrre, meinen sie und folgen dem Sternenbild.

Das Weihnachtslicht – eine kleine Geschichte und damit wünschen wir allen Lesern und Nutzern recht schöne Feiertage und ein besinnliches Fest

Eines Abends im Advent, es war irgendwann in den 90-iger Jahren, beschloss das Christkind, Weihnachten wieder einmal auf der Erde zu verbringen. Es war lange nicht mehr dort gewesen. Der Weg zur Erde war weit und beschwerlich und er wurde auch kaum mehr begangen, außer von ein paar Engeln. Diese mussten sich ab und zu da unten umsehen, denn sie schrieben die Chronik der Erde. Nur einer machte sich Jahr für Jahr auf den Weg, das war der Weihnachtsmann. Viel Arbeit hatte er nicht mehr, denn es gab nur noch sehr wenige Kinder, die an ihn glaubten. Für diese Kinder machte er sich besondere Mühe, denn sie waren seine Hoffnung für den Frieden der Erde. Das Christkind konnte den traurigen Erzählungen des Weihnachtsmannes kaum Glauben schenken, er sei halt doch schon ein recht alter Mann…. Auch die Chronik, welche die Engel schrieben, erschien ihm nicht wahr.  “Diese Engel übertreiben doch immer wieder, ich will mich jetzt mal selbst überzeugen!”

Krippenspiele und -feiern an Heiligabend in den Kirchen von Stadt und Land

Bei vielen Familien steht am Nachmittag des Heiligabend das Krippenspiel in den Kirchen im Vordergrund, entweder weil die eigenen Kinder oder Enkel spielen und singen oder weil sie mit ihren Kindern das Krippenspiel besuchen. In Leutkirch wie auch in den Teilgemeinden finden die Krippenspiele oder -feiern meist gegen 16 Uhr statt. Natürlich sind Besucher aller Generationen willkommen. Die Krippenspielstunde geht in die Dämmerung hinein,  was ein besonderes Ambiente schafft. Wo und wann genau die Krippenspiele oder Christmetten an Heiligabend der Pfarreien stattfinden, kann man aus den Kirchenanzeigern entnehmen. In Urlau hat das Theaterspiel in der Pfarrkirche eine lange Tradition, hier wird um 16 Uhr “Der Königsstern” gespielt, umrahmt von einer kleinen Gruppe der Musikkapelle.

“Weihnachtsputz” für die Seele – Angebot der “Offenen Sakristei” in der Kapelle Regina Pacis

Leutkirch – Der “Ort Heilender Begegnung” lädt zum Angebot der “Offenen Sakristei” in die Kapelle Regina Pacis ein – und zwar am Freitag, 22.12.17 von 16 bis 18 Uhr und am Samstag 23.12. von 10 bis 12 Uhr. In dieser Zeit stehen P. Hubertus Freyberg und Pfr. Hans Schall für das Sakrament der Versöhnung, das Gebet für Versöhnung, den Segen oder auch ein Gespräch zur Verfügung. Zur Vorbereitung auf Weihnachten gehört fast schon traditionell der Weihnachtsputz dazu. Zum Fest soll alles neu erstrahlen. Doch nicht nur das Haus will glänzen, so ein “Weihnachtsputz” tut auch der Seele gut.

Sonderveranstaltung im Kino über Inklusion – in Zusammenarbeit mit der Stiftung Liebenau

Leutkirch – Der Cineclub Leutkirch zeigt am Dienstag, 19. Dezember, um 20 Uhr in Zusammenarbeit mit der Stiftung Liebenau und dem Behindertenbeirat Leutkirch den Film “24 Wochen”. Zum Inhalt: Astrid und Markus stehen mit beiden Beinen fest s im Leben. Astrid lebt und liebt ihren Beruf als Kabarettistin, ihr Mann und Manager Markus unterstützt sie besonnen und liebevoll. Doch als die beiden ihr zweites Kind erwarten, wird ihr Leben aus der Bahn geworfen: Bei einer Routineuntersuchung erfahren sie, dass das Baby schwer krank ist. Gemeinsam wollen sie lernen, damit umzugehen. Doch während Heilungspläne, Ratschläge und Prognosen auf sie niederprasseln, stößt ihre Beziehung an ihre Grenzen. Die Suche nach der richtigen Antwort stellt alles in Frage: die Beziehung, den Wunsch nach einem Kind, ein Leben nach Plan.

90 Päckchen: Eltern und Kinder der DRK-Kindergärten packen Weihnachtsgeschenke für die Kunden vom Tafelladen

Leutkirch – „Unsere Eltern haben die Päckchen alleine gepackt“ erzählen die beiden Leiterinnen der DRK-Kindergärten Piepmatz und Firlefanz. Und verziert und beschriftet. Insgesamt konnten am Dienstag Vormittag – kurz vor dem großen Ansturm am Nachmittag – 90 Päckchen an Ursula Maucher vom Tafelladen überreicht werden. Genau so viele, wie sie bestellt hatte. „Für eine Familie mit zwei Vorschulkindern“ steht auf einem Paket, auf einem anderen „Für eine Familie mit kleinen Jungs“. Die Kindergarteneltern hätten vorab Infos bekommen und durften sich natürlich aussuchen, was in die Päckchen hineinkommen soll. Spiele sind drin, Süßigkeiten und auch mal ein Fußball. Bei der Aktion der beiden DRK-Kindergärten haben viele Eltern mitgemacht.

Im Kerzenschein: Letzte Frühmessen im Advent am Dienstag und Donnerstag um 6 Uhr

Leutkirch – Die Pfarrgemeinde St. Martin lädt morgen, Dienstag zur letzten Frühmesse im Advent mit anschl. Frühstück im Kath. Gemeindehaus. Jeder ist dazu willkommen. Rorate heißt es nach dem 3. Advent nicht mehr, daher Frühmesse im Kerzenschein. Der „Ort Heilender Begegnung“ im Tagungshaus Regina Pacis lädt  am Donnerstag um 6 Uhr zur Frühmesse. Gerne kann man selber Kerzen mirbringen, sind aber auch vorrätig. Frühstücken kann man dann im Speisesaal mit Kaffee und Zopfbrot.

In Reichenhofen, Diepoldshofen und Schloß Zeil gibt´s eine neue Nachbarschaftshilfe

Reichenhofen (gs) – Im Bereich der katholischen Kirchengemeinden Reichenhofen, Diepoldshofen und Schloß Zeil gibt es seit 10. Dezember eine neue Nachbarschaftshilfe, die künftig Menschen oder deren Angehörige unterstützt, die Hilfe benötigen. Geleitet wird die Organisation von Birigtta Dolp. Im Vordergrund der neu gegründeten Nachbarschaftshilfe, die künftig in den Gemeinden Diepoldshofen, Reichenhofen und Schloß Zeil unterwegs ist, steht das Anliegen, wie bei anderen Nachbarschaftshilfen auch, dass Menschen trotz Alter oder Pflegebedürftigkeit, solange wie möglich zu Hause bleiben können. Gleichzeitig sollen deren Angehörige entlastet werden. Des Weiteren bietet die neu gegründete Organisation kinderreichen Familien, die Unterstützung benötigen, Hilfe an.

Helferkreis St. Martin: Rund 120 Frauen machen zu Geburtstagen und zu Weihnachten etliche Besuchsdienste

Leutkirch – Der Helferkeis St. Martin ist der caritative Dienst in der kath. Kirchengemeinde Leutkirch. Früher hieß er Caritas-Helferkreis. Vor etwa 50 Jahren wurde eine kleine Gruppe als Nachbarschaftshilfe gegründet. Inzwischen besteht die Gruppe aus sage und schreibe 120 Frauen, die ehrenamtlich tätig sind, Besuchsdienst in Straßenbezirken und Senioreneinrichtungen machen. Bereits 1968 wurden zwei Frauen vom ersten Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde für die caritative Arbeit gewählt.  Sie wurden vom Stadtpfarrer Vogel in der Weihnachtszeit zu kinderreichen und armen Familien geschickt, um ihnen Esspakete zu überbringen. Bis Ende 1969 wurde der Helferkreis  zuerst in drei Bezirke und dann über die ganze Stadt und die Filialen ausgeweitet. Es meldeten sich immer mehr Frauen und inzwischen ist die Gruppe auf 120 Ehrenamtliche angewachsen.

Baden-Württembergische Bank unterstützt Kindern aus dem Allgäu mit 2.500 Euro

Leutkirch (gs) – Pünktlich zur Weihnachtsaktion der Stiftung „Kinderchancen Allgäu“ überreichte Leiter Hubert Reisacher von der Niederlassung Unternehmenskunden Allgäu der Baden-Württembergischen Bank (BW-Bank) in der Wangener Straße 3, am Donnerstag einen Scheck in Höhe von 2.500 Euro, um Kinder in der Region zu fördern. Neben Walter Herter, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung freute sich auch Ramona Wiest, Projektleiterin der Organisation, die von der Caritas Bodensee-Oberschwaben ins Leben gerufen wurde, über diese Zuwendung. „Mit diesem Betrag können wir sozialschwach gestellten Kindern, eine Teilnahme an Bildung, Kultur sowie Sport ermöglichen und somit die Talente der Kinder fördern“, sagte Wiest. Desweitern käme die finanzielle Unterstützung dem Projekt „Lesewelten“ zugute.

Weihnachtsaktion des Kinderhilfevereins Magita wird mit über 6.000 Euro unterstützt

Leutkirch (gs) –Einkaufsgutscheine sowie Waren verschiedenster Art, im Wert von über 6.000 Euro sind durch Spenden von der Firma Elobau sowie von mehreren Privatpersonen für die Weihnachtsaktion Kinderhilfe des Vereins Magita für bedürftige Familien zusammen gekommen. Spielwaren, Bücher oder Gutscheine für Christbäume sowie sonstige Gutscheine. Auf diese Dinge dürfen sich bedürftige Personen mit einem Berechtigungsschein heuer zu Weihnachten freuen. Der Gesamtwert der Gutscheine beträgt über 6.000 Euro. 2.000 Euro stammen von der Firma Elobau, die sich bereits seit sieben Jahren an der Aktion beteiligt und deren Mitarbeiter in der Frühstückspause selbst hergestellte Dinge im Unternehmen für diesen Zweck verkauften. Des Weiteren erhielt das Magita-Team Lebensmittelgutscheine von Manfred Schäfer im Wert von 500 Euro.

“Alle Jahre wieder…” Der Nikolaus kommt zur Ortsgruppe der Lebenshilfe Leutkirch

Leutkirch – Einen Tag vor dem zweiten Advent feierte die Lebenshilfe Gruppe ihre Nikolausfeier. Bei herrlichem Winterwetter mit Schneegestöber passend zu Adventszeit, trafen sich Menschen mit Handicap, sowie ihre Familien und Angehörigen im weihnachtlich geschmückten DRK Haus, um gemeinsam auf den Nikolaus zu warten. Gebäck-, Punsch- und Kaffeeduft waren im Raum und viele gespannte Gesichter gaben der alljährlichen Feier eine ganz besondere Atmosphäre.  Maria Anna Leuthner, 1. Vorsitzende der Lebenshilfe Württembergisches Allgäu dankte allen ehrenamtlich und bürgerschaftlich Tätigen, die Menschen mit Handicap eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.