Kirchen & Soziales

"Leutkircher Kind hat sich hervorragend entwickelt"

Leutkirch – Der Zivilcouragepreis belohnt mutiges Einschreiten und Hilfsbereitschaft. Der im Jahr 2008 in Leutkirch ins Leben gerufene Zivilcouragepreis findet dabei prominente Unterstützung. Innenminister Reinhold Gall betonte jüngst in Leutkirch am Rande der Eröffnung einer Kunstausstellung: „Sicherheit braucht Zivilcourage. Denn wir alle können in Situationen kommen, in denen wir auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen sind. Wenn wir hinschauen, statt wegzusehen, Hilfe holen oder andere einbeziehen ist schon viel gewonnen. Mut zur Hilfe, das wünsche ich mir für unsere Gesellschaft.“

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle und Kriminaldirektor Uwe Stürmer nahm der Minister den diesjährigen Hauptpreis des Zvilcouragepreises, die kostenlose Nutzung … Weiterlesen »

Menschen mit Alzheimer durch Worte glücklich machen

Die an Demenz erkrankten Bewohner der Hausgemeinschaft Vinzenz von Paul sitzen in einem großen Stuhlkreis und klatschen in die Hände. Der Poetry-Slammer Lars Ruppel ist mit seinem Alzheimer Poesie Projekt „Weckworte“ nach Leutkirch gekommen.

Das Projekt hat das Ziel, dass an Alzheimer erkrankte Personen einen Zugang zu Poesie bekommen und sich an bekannte Gedichte erinnern können. Mit Poetry-Slam habe das Projekt eigentlich nichts zu tun, erklärt Ruppel, die Gedichte müssten anders vorgetragen werden. „Weckworte“ sei eine Pflegetechnik, wie man die pflegebedürftigen Menschen erreichen kann.

Doch nicht nur die Bewohner sollen vom Projekt profitieren. In Leutkirch sind auch Schüler der Grund- … Weiterlesen »

"Pfarrer Siegfried Knaus ist den Menschen nahe"

Herbststimmung in der Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt in Gebrazhofen, am Feiertag Mariä Geburt, an dem gemäß der Bauernregel „die Schwalben ziehen furt“: Nach 17 verdienstvollen Jahren verlässt mit Pater Siegfried Knaus „ein immer lebendiger Pfarrer, der den Menschen nahe ist“ das Allgäu, sagte Pfarrer Elmar Schneider als Leiter der Seelsorgeeinheit St. Gallus in seinem Dankeswort .

Wie beliebt der Geistliche ist, belegten eindrucksvoll die mit allen Generationen vollbesetzte Pfarrkirche, die Mitzelebranten und ein „großes Ministerium“ von 25 Jungen und Mädchen. Pfarrer Knaus nahm nicht nur „die erste Sendung des Priesters ernst, die Sakramenten-Spendung“, wie es der stellvertretende Dekan Pater Hubertus in … Weiterlesen »

Scroll to Top