Kategorie-Archiv: Musik & Kultur

Larifari präsentiert Nick Woodland Band

Leutkirch – Am Freitag, 26. Oktober, tritt um 20 Uhr die Nick Woodland Band im Bocksaal auf. Die Band besteht aus Nick Woodland (Gitarren) – Tom Peschel (Bass) – Klaus Reichardt (Keyboard) – Manfred Mildenberger (Schlagzeug). NICK WOODLAND ist noch immer der lässigste, beste und vielseitigste Rhythm‘n’Blues-Gitarrist weit und breit. Nick Woodland eine Legende des europäischen Blues, ein kraftvoller Blueser und kreativer Singer/Songwriter. Der Mann mit dunkler Brille, dunkler Melone und britischem Akzent spielt bluesrockige Originals erster Güte. Und noch immer gilt, was das MusikerMagazin einst schrieb: „Wer auf Dave Edmunds, Ry Cooder oder Stevie Ray Vaughan steht, wird von Nick Woodland voll bedient.“

Konzert der Sängergruppe Engerazhofen „Hinter´m Horizont geht´s weiter…“ Ensemble FEINBLECH tritt auf

Engerazhofen –  Die  Sängergruppe Engerazhofen lädt am Samstag, 27. Oktober, um 19.30 Uhr in die Pfarrkirche Engerazhofen zu ihrem Konzert „Hinter´m Horizont geht´s weiter…“ ein. Die Sängergruppe und der Projektchor unter der Leitung der Dirigentin Karin Stohr präsentieren an diesem Abend Popballaden, Gospelsongs und Schlager. Weiterhin erwarten wird das Ensembles „Feinblech Engerazhofen“ mit seiner Blasmusik dieses Konzert musikalisch bereichern. „Wir machen unser Konzert, zu dem auch dieses Mal 15 Projektsänger dabei sind, in der Kirche, es ist jedoch kein Kirchenkonzert im üblichen Sinn“, sagt Dirigentin Karin Stohr. Weil sonst jedes Jahr ein Herbstfest stattfand, wird auch dieses Jahr anschließend gefeiert, und alle Gäste sind eingeladen.

Theatersaison beginnt mit hintergründigem Volkstheater: Ringsgwandls „verreckter Hof“ im schwäbischen Gewand

Leutkirch – Modernes Volkstheater mit humorvollem Hintersinn und viel Musik zeigt das Theater Lindenhof zum Auftakt der vhs-Reihe „Leutkircher Theater“ am Samstag, 27. Oktober, um 19.30 Uhr in der Festhalle Leutkirch. Bereits um 19 Uhr führt Herbert Carl vom gastierenden Theater Lindenhof in Stück und Inszenierung ein. Georg Ringsgwandl, der bayrische Rock-Poet und Theater-Allrounder, wählte für seine „Stubenoper“ einen Bauernhof als Schauplatz. Der hat schon bessere Zeiten gesehen: Noch vor kurzem Zentrum des Lebens und die Garantie der Existenz, zerfällt der Hof immer mehr. Und auch die Alt-Bäuerin baut ab. Ist sie dement – oder tut sie nur so? Sohn, Tochter und Schwiegersohn sollten sich kümmern, sie haben aber keine Zeit. Tochter Gerlinde ist als Lehrerin im Schulbetrieb schwer eingespannt.

Begleitprogramm zur Ausstellung Märchen und Allgäuer Sagen: Abend mit Berthold Büchele und Gitarrist Ernst Greinacher

Leutkirch – Zur Ausstellung Allgäuer Sagen hat der Heimatforscher Berthold Büchele ein literarisch-musikalisches Programm zusammengestellt. Zusammen mit dem Gitarristen Ernst Greinacher wird er am Mittwoch, 24. Oktober, 20 Uhr im Museum im Bock Allgäuer Balladen vortragen, die er im Laufe seiner Forschungsarbeit zusammengetragen hat. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts waren im Allgäu Balladen noch weit verbreitet, und es war ein Glücksfall, dass Büchele bis vor wenigen Jahrzehnten solche Balladen noch aufzeichnen konnte.

Seelen-Peter-Marktstand darf beim Gallusmarkt nicht fehlen – Roman Lang führt Tradition seines Onkels weiter

Leutkirch – Wer kennt ihn nicht – den Marktstand des Seelen-Peter. Hier steigt einem der Duft von warmen Seelen mit verschiedenen Belägen in die Nase. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, ob mit Schinken oder Salami, oder mit Tomaten, Gurken und Zwiebeln. Das besondere Geheimnis ist der Aufstrich, bzw. die Soße mit Knoblauch oder Chilli. Aber wie kam es überhaupt zum Seelen-Peter – wer hatte diese Idee? Peter Röser war viele Jahre lang leidenschaftlicher Wirt, u.a. vom ehemaligen Gasthaus Löwen in der Memminger Straße in Leutkirch. Er kam auf die Idee, mit warmen belegten Seelen auf Tour zu gehen. Dazu baute er einen Wohnwagen zum Marktstand um und begann im Sommer 1984 mit seiner neuen Geschäftsidee, zunächst im Raum Lindenberg.

Konzert des Weltmusik-Trio „So Nostalgia“ im Dorfgasthof Hirsch

Urlau – Das Weltmusik-Trio „So Nostalgia“ mit Christian Segmehl am Saxophon ist am Sonntag, 21. Oktober 2018, um 19 Uhr mit Tango, Salsa, Mambo und irischen Klängen im urigen Saal im Dorfgasthof Hirsch in Urlau zu Gast. Die drei Musiker nehmen Sie mit Gitarre, Saxophon und Percussion auf eine Weltreise über saftige Wiesen Irlands, durch heiße Städte Lateinamerikas und zurück nach Europa mit. Im Vorverkauf  kostet die Karte 13,- € und an der Abendkasse 15,- €. Reservierungen über Dorfgasthaus Hirsch.

Igor und seine Oberkrainer samt Akkordeon-Weltmeisterin kommen ins Allgäu – Vorverkauf in Leutkirch

Frauenzell – Liebhaber der Oberkrainermusik kommen voll auf ihre Kosten, wenn am Freitag, 9. November, um 19 Uhr das europaweit bekannte Ensemble „Igor und seine Oberkrainer“ im Festsaal Frauenzell aufspielen wird. Seit 25 Jahren sind sie auf Tour, bekannt durch Rundfunk und TV sowie durch viele CDs, darunter Gold und Platin. Mit dabei ist auch die Akkordeon-Weltmeisterin Christa Behnke mit einem musikalischen Feuerwerk-Programm und virtuoser Tastenkunst. Beim Konzert kommen eue Lieder von Ensemblegründer Igor Podpecan zu Gehör, aber auch viele bekannte Oberkrainer-Hits und Klassiker, um den Gästen einen wunderschönen Volksmusikabend zu bereiten.

Ein magischer Abend mit „Enterbrainer“ Andy Häusler: Der Mann, der Farben fühlt und Gedanken lesen kann

Leutkirch – Wenn Andy Häusler am Freitag, 19. Oktober, um 19.30 Uhr die Bühne des Bocksaals in Leutkirch betritt, dann wird es magisch. Der zweifache Deutsche Meister der Mentalmagie zieht Wurzeln schneller als ein Computer, liest Gedanken und fühlt Farben – und beschert seinem Publikum magische Momente. „Enterbrainer“ Andy Häusler versetzt das Publikum auf allen wichtigen Kleinkunstbühnen der Republik in Erstaunen, er hatte vielbeachtete Fernsehauftritte bei Harald Schmidt, Thomas Gottschalk, bei der „WDR-Computernacht“, aber auch in vielen Bildungssendungen für Erwachsene und Kinder. Normalbegabte sehen seine Rechenkunststücke und Mentalakrobatik mit Staunen und Bewunderung. Dazu kommt komödiantisches Talent. Launig präsentiert Andy Häusler seine große Kunst.

Drogensucht einer Mutter – Elternkreis und Cineclub empfehlen diesen Kino-Abend

Leutkirch – Für die Kino-Sonderveranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Elternkreis Leutkirch für Suchtgefährdete und -kranke und dem Kinoverein cineclub wünschen sich die Veranstalter am  Mittwochabend, 17. Oktober,  um 20 Uhr viele Besucher im Centraltheater, denn das Thema ist brisant und aktueller denn je. Es geht hier ausnahmsweise mal um eine Mutter, die ihre Drogensucht vor dem 7-jährigen Sohn versteckt, bis eines Tages der Dealer in ihrer Wohnung stirbt. Für ihren Sohn muss sie nun clean werden. Der Film spielt in Salzburg und bekam dieses Jahr den Österreichischen Filmpreis. „Ich hoffe, dass viele Eltern und Jugendliche zur Vorstellung kommen. Der Elternkreis ist jeden 1. u. 3. Mittwoch im Monat im Evang. Pfarrhaus“, sagt Beate Stör, die diesen Treff für betroffene Eltern und Angehörige seit Jahrzehnten leitet.

Theatergruppe Aichstetten spielt sich fort aus dem Alltagstrott

Aichstetten – In diesem Jahr bringt die Theatergruppe aus Aichstetten den umtriebigen Schwank „Endlich fort aus dem Alltagstrott“ von Beate Irmisch auf die Bühne. Zum Inhalt: Heinz und Margot Bögel wollen endlich ihren Bauernhof aufgeben und verkaufen, da nun auch das letzte ihrer Kinder das elterliche Nest verlassen will. Der Traum von einer Weltreise mit dem Wohnmobil ist in greifbarer Nähe, ein Käufer für den Hof ist auch in Sicht. An Margots 60. Geburtstag wollen die beiden der gesamten Familie diese Entscheidung mitteilen. Doch die Ereignisse überschlagen sich und der Traum vom Aussteigerleben rückt in weite Ferne.

Hermann Miller: Faces of War – Gesichter des Krieges

Leutkirch – Die Volkshochschule Leutkirch zeigt in Zusammenarbeit mit dem Centraltheater am Dienstag, 16. Oktober, um 20 Uhr den Dokumentarfilm in 3D „Faces of War – Gesichter des Krieges“ . Einlass und Abendkasse sind ab 19.30 Uhr. Der Film zeigt 3D-Szenen, die dem Wahnsinn des Krieges und den Millionen Opfern aus unserer (Ur-) Großvater-Generation ein Gesicht geben. Es sind 3D-Archivaufnahmen aus Deutschland,  Österreich, Frankreich, Belgien, Großbritannien, Polen, Russland, Serbien, USA, Türkei, Israel, Irak, Südwest-Afrika, Ostafrika. Die Aufnahmen im Film stammen aus verschiedenen Archiven und Bilderserien aus Europa und Amerika. Sie versetzen direkt an die Stellungen und Schützengräben, wo wir den Krieg wie Beteiligte auf beiden Seiten der Front miterleben.

Theater in Gebrazhofen spielt ab 19. Oktober „Gnua isch it gnua“

Gebrazhofen – Die Laienspielgruppe Gebrazhofen ist schon mitten in den Proben, haben die Bühnen und Requisiten parat, denn am  Freitag, 19. Oktober, wird sich erstmals der Vorhang öffnen. Jedes Jahr kommt ein spannend-amüsantes Stück zur Aufführung. „Gnua isch it gnua“ garantiert wieder viel Spaß mit sinnigem Hintergrund. Sogar das Bühnenbild wird zwischen den drei Akten umgebaut. Spannung auf beiden Seiten: Bei der Laienspielgruppe, wie auch bei den Zuschauern. Zum Inhalt: Der Gemischtwarenhändler Gustav Griabig lebt zufrieden mit seiner Frau Gerdi in bescheidenen, aber glücklichen Verhältnissen. Eines Tages kommt ein Fremder und erklärt ihnen ein völlig neues Verkaufskonzept mit mehr Umsatz und ein Leben in Saus und Braus. „Griabig“ (Ruhig) wird das sicher nicht und das Leben der Griabigs verändert sich anders als geplant…..

Vier Künstlerinnen bringen Keramik und Kunst in Einklang

Leutkirch (gs) – „Keramik 4 Positionen“, nennt sich die Ausstellung, die am Sonntag in der Galerie im Kornhaus eröffnet wurde. Zu bestaunen sind bis zum 18. November, Werke von vier Künstlerinnen, die sich mit einem der ältesten Werkstoffe der Kunst, nämlich dem Ton, beschäftigen. Eröffnet wurde die Veranstaltung zunächst von Bürgermeisterin Christina Schnitzler, die die Ausstellung, hinsichtlich der keramischen Arbeiten, als etwas ganz besonders bezeichnete, bevor Andrea Dreher von der Galerie 21.06 in Ravensburg die Laudatio übernahm. Ihre Rede begann sie mit folgendem Zitat von Lothar Fischer, der als einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer nach dem zweiten Weltkrieg gilt und der Künstlergruppe „SPUR“ angehörte: „Ein bildender Künstler unterscheidet sich vom Nur-Handwerker und vom Konzeptkünstler vor allem und zuerst durch seine Fähigkeit, den trockenen Kanon oder das spröde Material mit Leben zu erfüllen, darum wird er auch ein „Schöpfer“ genannt.

Über 100 Reiter nehmen am traditionellen Leonardiritt teil

Ausnang/Raggen (gs) – Herrliches Oktoberwetter hat am Sonntag über 100 Reiter mit ihren Pferden zum Leondardiritt nach Ausnang gelockt, der von der Reitergruppe Hofs organisiert wurde. Insgesamt beteiligten sich über zehn Reitergruppen sowie drei Musikkapellen an der Zeremonie zu Ehren des heiligen Leonhard. Pünktlich um 12.30 Uhr haben sich am Sonntag, mehrere Reitergruppen aus der Region sowie aus dem benachbarten Bayern mit ihren Standarten, samt den  Musikkapellen Hofs, Urlau und Legau in Ausnang zur Aufstellung getroffen, um anschließend gemeinsam in Richtung Legau und über Raggen sowie Dietmanns mit ihren herausgeputzten Pferden zu pilgern, bevor diese anschließend und im Rahmen einer Andacht von Pfarrer Marc Grieser mit Gottes Segen vor der kleinen Wallfahrtskirche in St. Leonhard auf den Weg gesendet wurden.

Museum im Bock zeigt Märchen und Sagen – Vernissage am Sonntag – Heimatpflege sucht Ehrenamtliche

Leutkirch – Es ist immer was geboten im Heimatmuseum. „Märchen und Allgäuer Sagen“ heißt die neue Ausstellung, die am Sonntag, 14. Oktober, um 19 Uhr eröffnet wird. Sie zeigt kunstvolle Drucke auf Papier und Leinwandgewebe zum Thema von Iris Schmitt aus Gospoldshofen. Sie hat sich bei ihrer Bachelorarbeit in der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg intensiv mit Märchen und Sagen aus dem Allgäu und seinen Landschaften beschäftigt. Der regelmäßige Kindertag „Anna und Paul“ zeigt große Resonanz, das nächste Mal findet er am Samstag, 3. November, von 9 bis 12 Uhr statt.

35 Jahre Städtepartnerschaft mit Frankreich: Partnerschaftsverein lädt am Sonntag zum Bildervortrag

Leutkirch – Seit 1982, also seit 35 Jahren, besteht nun die Städtepartnerschaft zwischen Leutkirch mit Bédarieux, Hérépien und Lamalou-les-Bains in Frankreich. Zu diesem Anlass, der mit einem großen Fest, der „Fête des vendages et de la bière“, gefeiert wurde, fuhr im Herbst 2017 eine Abordnung der Stadt Leutkirch mit OB Henle, Bürgermeisterin Schnitzler, den Gemeinderäten Notz und Kalmbach, des Partnerschaftsvereins und Musiker der Stadtkapelle nach Südfrankreich. Ein reichhaltiges Programm mit Markttreiben, Oldtimertreffen, Kunst und Musik uvm. wurde während des mehrtägigen Ausflugs geboten. Der Fotograf Michael Weinmann hat diese Reise mit der Kamera festgehalten und zeigt in einem Lichtbilder-Vortrag Eindrücke von der Landschaft, den Orten, den Menschenrund um unsere französischen Partnerstädte.

Münchner Gitarrentrio in der in der Leutkicher Festhalle: Klassische Moderne trifft Tango, Flamenco & Bossa-Nova

Leutkirch – Virtuose Kammermusik für drei Konzertgitarren gibt es beim zweiten Abend der Reihe Leutkircher Klassik 2018/2019 am Samstag, 13. Oktober, um 19.30 Uhr in der Festhalle Leutkirch. Das „Müncher Gitarrentrio“ spielt an diesem Abend Originalkompositionen und Bearbeitungen von Manuel de Falla, Isaac Albéniz, Enrique Granados, Radamés Gnatelli, Astor Piazzola, Chick Corea und Georges Bizet. Ein selten gehörter akustischer Klangzauber mit spanischem und südamerikanischem Temperament. Das Münchner Gitarrentrio (Alexander Leidolph, Thomas Etschmann und Mikhail Antropov), formierte sich im Jahr 2008 und konzertierte seither in vielen renommierten Konzertreihen.

Vortrag: Homöopathie ganz weiblich

Leutkirch – Immer mehr Menschen entdecken die Homöopathie für sich selbst und ihre Familie. Richtig angewendet  lassen sich damit viele Beschwerden behandeln. Unter dem Motto „Homöopathie ganz weiblich“ wird die Heilpraktikerin Tatjana Milles einen Vortrag halten. Dieser findet am Donnerstag, 11. Oktober 2018, um 18.30 Uhr im Bocksaal Leutkirch statt. Weitere Informationen und Voranmeldung erhalten Sie in der Elisabethen Apotheke unter Tel. 07561/3622.

Konzert nach fünfjähriger Chorarbeit: Das Ensemble Vocal zeigt „the best of“

So erlebt man das katholische Gemeindehaus nicht alle Tage. Es war am Sonntag Nachmittag beim Konzert „Like a rainbow“ des Ensembles Vocal bis auf den letzten Platz gefüllt, fast 200 Leute wollten die zwölf jungen Frauen und den Saxophonisten Christian Segmehl hören und ein paar sind enttäuscht wieder gegangen. Sogar im Foyer standen noch Zuhörer und immer wieder war von der Kirche als besserem Veranstaltungsort, dem Bocksaal oder dem Cubus bzw. sogar der Festhalle die Rede. „Mit unseren größtenteils sehr weltlichen Lieder“, so Chorleiter und Regionalkantor Franz Günthner, der den 12-köpfigen Frauenchor am Flügel begleitet hat, „wollten wir aber nicht ins Gotteshaus.“ Dass das Gemeindehaus künftig zu klein sein wird, ist aber unbestritten. Zumal der Beifall und die Begeisterung der Zuhörer allen Anlass dafür geben, dass es solche Auftritte wieder geben wird.

5 Jahre „Ensemble Vocal“ – Buntes Konzert am Sonntag, 7. Oktober – Gast: Christian Segmehl mit Saxophon

Leutkirch – 2013 – ein besonderes Jahr für die Sängerinnen des damaligen Jugendchors der Kirchengemeinde St.Martin. Gerade hatte Chorleiter Franz Günthner verkündet, dass 2014 ein Musical aufgeführt werden soll. Alle waren sofort hellauf begeistert. So ein großes Projekt gab es noch nie für die Chöre in St. Martin. Doch etwas störte sie an der ganzen Sache – ihr Chorname. „Jugendchor“ – eigentlich relativ simpel. Ein Chor für die Jugend. Doch irgendwann tauchte die Frage unter den Sängerinnen auf: „Sind wir denn überhaupt noch die Jugend?“ und „Wohin gehören wir eigentlich?“. Die meisten Mädels waren zu diesem Zeitpunkt schon volljährig und auch beim Kinderchor, den „Martinsspatzen“, gab es immer mehr Sängerinnen, die eigentlich in das Schema „Jugend“ passen würden.