Das pure Leben, Liebe und Leidenschaft: Spanischer Abend mit Flamenco und Rumba begeistert nicht nur Spanier

Leutkirch – Schon bei den ersten Darbietungen der Gruppe „Locos por la Rumba“ war klar, das dies ein authentisch-spanischer Abend wird, mit feurigem Rhythmus, kunstvollem Flamenco-Tanz und Gitarrenklang, wie sie nur die Leidenschaft, die Liebe zum Leben und zur Musik hervorbringen kann. Sehr beeindruckend war die atemberaubende Geschwindigkeit, mit der die Finger der beiden Gitarristen die Saiten zupfen und der Percussionspieler seine Trommeln und das Cajon beherrschte. Mitreißend und faszinierend die traditionellen Flamenco-Tänze, die „La Picarona“ als Profitänzerin aus München mit Stil und noch mehr Würde zeigte. Der Samstagabend im Bocksaal war eine Mischung aus Allgäu-Schwaben, Bayern und etlichen Spaniern, in den Zuschauerreihen ebenso wie auf der Bühne. Mitglieder des Spanisch-Stammtisches genossen es, spanische Familien aus Leutkirch, darunter die Familie von Miguel Parrado, ein Spanier, der seit 52 Jahren in Leutkirch lebt.

„Ich liebe diese Musik, vor allem die Sevillana, ein Volkstanz, der mich an meine Heimatstadt Sevilla erinnert und ins Herz geht.“ Miguel kennt viele spanische Musiker und natürlich auch den Sänger, Gitarrenvirtuose, Moderator und Star des Abends: Ricardo Volkert aus München, vierfach ausgezeichneter Cantautor und europaweit bekannt.

Liebe und Dramatik vereint

Ricardo versteht es, die spanische Seele mittels Worten und seinem Saitenklang-Feuerwerk dem Publikum sehr nahe zu bringen. Seine Stimme hat Gänsehaut-Charakter, es geht um Liebe und Dramatik in den Liedtexten und Balladen, teils Eigenkompositionen. Locos por la Rumba mit Ricardo und Simon „El Quintero“ an der Akkustikgitarre, Trommelkünstler Peter Krämer verpacken in Harmonie und Rhythmus vereint, das Gesungene in musikalische Gewänder, in denen sich das Publikum in spanischen Gefilde oder dunklen Tavernen wiederfindet.

Immer wieder tritt Picarona in Aktion, schlägt rasend schnell die Tanzschuhe im Rhythmus der Instrumente auf den Holzboden. Kleid und Schal fliegen durch die Lüfte, Arme, Hände und Finger sprechen eine eigene Sprache, wie auch die festgelegte Bewegungsabfolge. Eine hohe Kunst mit alter Tradition ist der Tanz mit dem Stock, in großartiger Harmonie mit Flamenco in wechselnden Tempi.

Cajon trommeln und drehen

Virtuos gestaltete sich auch das Trommelspiel des Allgäuers und Bandmitglieds Peter Krämer vom Weltenklanghaus in Heggelbach mit Konzert- und Musikangeboten aus aller Welt. Krämer beherrscht afrikanisches Trommeln ebenso wie das Cajon, auf dem er sitzt und mit spezieller Finger- und Fußtechnik verschiedene Töne erzeugt und es nebenher noch locker um die Achse dreht, garniert mit feinsten Berührungen der Klangstäbe.

Alle vier sind Meister und Musiker aus purer Leidenschaft, harmonieren auf wunderbare Weise und in perfekter Kombination mit der versierten Flamenco-Tänzerin, die jahrelang in Madrid gelernt und in Deutschland unterrichtet hat.

Dem Publikum bleiben unvergessliche Stunden mit „Locos por la Rumba“ und eine Reise durch Andalusien mit einer Prise Afrika, mit sephardischer Musik, mit altem Liedgut aus Südfrankreich und natürlich der klassischen musica cubana mit „Gipsy-Kings-Feeling“ und „Bailar la Bamba“.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden auf Facebook. Klicken Sie hierzu einfach auf das Facebook-Symbol.

Besuchen Sie “Wir in Leutkirch” auch auf Facebook

Share on FacebookTweet about this on Twitter

Über Carmen Notz

Freie Journalistin für die Beilage "Leutkirch hat was" seit 2008 und der online-Zeitung "Wir in Leutkirch" seit Herbst 2013, beides Produkte der Schwäbischen Zeitung, Lokalverlag Leutkirch.