„Der Boden ist unser letztes Paradies“

Leutkirch – Diesen Satz formuliert die bekannte Köchin und Unternehmerin Sarah Wiener in dem Dokumentarfilm „Unser Erbe“, der im März in der Festhalle „Leutkirch-Premiere“ hat. Ab Herbst 2020 wird der Film bundesweit in den Kinos zu sehen sein. Ein Landwirt aus dem Bodenseeraum wird über ein Jahr hinweg mit der Kamera begleitet und der Film zeigt auf, welche Bedeutung die Qualität unserer Böden für die Sicherung der Ernährung hat. Herausgearbeitet wird, wie wenig wir über ihn wissen und wie wenig wir ihn beachten. „Der Film ist nachdenklich und sensiblisiert zugleich, jedoch ohne erhobenen Zeigefinger“, fasst Peter Aulmann, Vorstand der elobau Stiftung zusammen, die den Film mit gefördert hat.

Filmabend und Podiumsgespräch in der Festhalle

Am Freitag, 6. März wird der Film in Leutkirch zu sehen sein und der Regisseur Marc Uhlig aus Karlsruhe lässt sich den Termin nicht nehmen. Er wird Einblicke liefern zu den Dreharbeiten und zur Motivation überhaupt, ein solches Projekt anzugehen. Die Besucher des Abends erwartet darüber hinaus eine Podiumsdiskussion mit dem mehrdeutigen Titel „Boden gut machen“, die nach der Filmvorführung stattfindet.

Das Podium ist prominent besetzt: Sarah Wiener, die inzwischen als Europaabgeordnete der österreichischen Grünen ein Parlamentsmandat in Brüssel innehat, wird mit dabei sein. Ihr Fokus liegt auf der Frage wie gute Lebensmittel mit einer zukunftsfähigen Landwirtschaft zu verbinden sind. Die politische Perspektive auf die Fragestellung liefert Raimund Haser, Mitglied des Landtags in Baden-Württemberg und unter anderem auch naturschutzpolitischer Sprecher der CDU Landtagsfraktion.

Vom nördlichen Bodenseeufer eingeladen wurde die Biolandwirtin des Jahres 2019 Linda Kelly, die erste Frau, die die diese renommierte Auszeichnung für ihre unternehmerische Kreativität erhalten hat. Mit dem Landwirt Andreas Bertsch aus dem Kraichgau ist ein Vertreter der konventionellen Landwirtschaft mit auf dem Podium, aber einer, der es mit dem Schutz der Umwelt sehr ernst meint. Die illustre Runde wird komplettiert durch Tobias Bandel, dem Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens „Soil&More“. Der Experte für Boden und Humus setzt sich intensiv mit der Frage auseinander wie man in der Landwirtschaft eigentlich rechnen müsste, da beispielsweise die Qualität der Böden bilanziell nicht erfasst wird.

Organisiert wird der Abend von der elobau Stiftung in Kooperation mit der VHS Leutkirch und dem Umweltkreis. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter www.anmeldung.elobau-stiftung.de wird aus organisatorischen Gründen gebeten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top