Die Narrenzunft-Jugend präsentiert sich cool: Buntes Programm und viel Musik beim Ü60-Tanz

Leutkirch – Rosenmontag in Leutkirch: Draußen Frühlingswetter und Sonnenschein, in der Festhalle närrisches Treiben mit Anstieg des Stimmungsbarometers beim Ü60 Tanz mit abwechslungsreichem Programm. Das Präsidium ließ sich etwas Zeit mit dem Einmarsch, doch dann ging es Schlag auf Schlag. Thomas Blum und das Prinzenpaar Nicole und Pascal begrüßten die Gäste und betonten, dass man mit Fröhlichkeit viel leichter älter werden kann. Bürgermeisterin Christina Schnitzler trat als schillernder Goldfisch auf und nahm sich selber als „Fischkopf“ auf die Schippe, wobei ihr Heimatland Hessen doch ein Stück von der Nordsee weg ist. Sie monierte den Rathaus-Sturm der Nibelgauer als „leichtes Windle“, die gemütlich mit dem Aufzug zum Rathauschef hochfuhren. Präsident Blum überzeugte das Publikum, dass der Rathaussturm jedes Jahr anders geschehe und man auf Überraschung setze.

Narrenjugend zeigt sich engagiert

Zum närrischen Warm-up gab es gleich eine Schunkelrunde mit dem DUO Viehweidler aus Isny und Moderator Freddy Holzmüller brachte ebenfalls Stimmung in die Reihen der Senioren. Die Täuflinge der Narrenzunft sind die Jugendlichen ab 16 Jahren, die erstmals einen Programmpunkt gestalten dürfen. Ihr musikalisches „Knie-Theater“ war amüsant anzusehen.

Polkas und Walzer sorgten für volle Tanzfläche, bevor der Narrensamen für die Unterhaltung der Gäste zuständig war. Die Comedian Harmonists mit singenden Handpuppen, ein Fernrohr-Sketch und vor allem der Boxkampf-Tanz nach griechischem Sirtaki-Rhythmus riss das Publikum zu Beifallstürmen. Zwischen vier und zehn Jahren zeigte sich der Narrensamen recht mutig und lampenfieberfrei, auch die jungen Mädels mit ihrem anmutigen Tanz.

Ehrung für Lothar Waizenegger

„Ehren-Elfer“ Lothar Waizenegger wurde für mehr als 50 Jahre Engagement in der Narrenzunft geehrt und das Ehepaar Walter und Gaby Braun durften wegen einer Besonderheit auch auf die Bühne kommen. Genau am 24. Februar 1976 hatten sie sich auf der Nibelgauer Fasnet kennengelernt. Sie waren erst Bajazzo und dann bei den neugegründeten Weberknechten. Inzwischen sind schon die Enkelzwillinge im Häs und waren sogar anwesend.

Nicht wenig stolz waren viele junge Nibelgauer, die für drei und fünf Jahre Mitgliedschaft einen Orden verliehen bekamen und nicht minder ihre Eltern. Es zeigte sich, dass auch die nächsten Generationen der Narrenzunft Nibelgau verbunden sind. Die NZ-Oldies setzten den Schlussakkord des Programms mit Mode, Freizeit-Style und Hits aus den goldenen 20er Jahren inklusive dem knallroten Gummiboot.

Scroll to Top