Panorama-Karte von der Aussicht in Schloß Zeil – Alpenkette mit Landschaft als einmaliges Dokument

Leutkirch – “Es ist ein Landschaftsbild von wahrhaft seltener Vollendung, die Hügel, Waldkuppen und Berge des Voralpenlandes bis zum Kronreif der vielzackigen Alpenkette”, so nannte es einst ein Besucher von Schloß Zeil im 19. Jahrhundert, als er 100 Meter über der Talsohle diese einmalige Rundschau erblickte. Von der Zugspitze im Osten reicht der Blick über mehrere Gebirgsgruppen wie Tannheimer, Allgäuer, Lechtaler, Bregenzer Wald bis zum Säntis und Berner Oberland in der Schweiz. Davor reihen sich Wald, Wiesen und Dörfer aneinander in hügeliger Allgäuer Landschaft. Professor A. Steudel hat das Panorama von Schloß Zeil am Aussichtspunkt im Jahr 1877 durch den Tubus gezeichnet, Pfarrer Mohr hat 1954 Korrekturen nach neuester alpinistischer Literatur und einige Berghöhen aktualisiert.

Danach wurde das Panorama vervielfältigt und damit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Nachdenklich macht der Schlusssatz von Pfarrer Mohr in der handlichen Broschüre, als er das Geleit im Oktober 1954 verfasst hat: „Möge das Zeiler Panorama in seiner neuen Ausgabe unsere vom Tempo der Technik gehetzte Generation an das Bleibende im Wechsel und Wandel der Zeiten erinnern.“ Sprich: Das Landschaftsbild, Städte und Dörfer haben sich verändert, die kühnen Berggestalten sehen im Jahr 2021 immer noch gleich aus.

Alois Bubek druckt eine aufwendige Broschüre

Im Jahr 1999 hat Bubeks Druckerei in Leutkirch einen unveränderten Nachdruck herausgebracht. Die Druckerei gibt es inzwischen nicht mehr, Alois Sylvester Bubek ist 2021 verstorben. Sein Sohn Rüdiger hat noch einen Restbestand dieser besonderen Karte im Ziehharmonikafalz als handliche Broschüre. Vielleicht ist dieses Dokument der Zeitgeschichte sogar eine Geschenkidee. Jetzt im Herbst und Winter hat man sehr oft klare Sicht von Schloß Zeil aus. Gerne kann man ihn kontaktieren (Tel. 07561/9834633) und die Broschüre abholen.

 

Scroll to Top