Eine Insektenhotel-Kapelle neben dem „Mailänder Dom“ – Senioren haben “Appartements” befüllt

Den Dorfplatz von Mailand, Gemeinde Reichenhofen, schmückt seit Herbst ein besonderer Bau, denn neben dem sogenannten „Mailänder Dom“ steht jetzt noch eine kleine Holzkapelle – für Insekten. Erbaut und gestaltet wurde sie von den Senioren, die sich seit 2019 immer samstags am Dorfplatz getroffen haben. Es gibt viele Formen und Größen von Insektenhotels, die für Nist- und Aufenthaltsmöglichkeiten für Insekten aller Art beinhalten. Die Idee für die Form einer Kapelle hatte Anton Brandiser (rechts),  einer der Initiatoren für den Dorf-Treff. Zusammen mit Edwin Ortmann (links) entstand im September die Holzform der Kapelle.

„Jeder vom Treff konnte dann ein gleich großes Abteil gestalten, sodass es ganz verschiedene „Zimmer“ für Insekten gab, natürlich mit professionellen Tipps, welche Materialien richtig sind und wie es angeordnet sein muss“, berichten Brandiser und Ortmann. Sogar eine Uhr wurde eingeplant, sie steht auf 16 Uhr – der Beginn der samstäglichen Hockete, sobald es wieder möglich sein darf. Mit einem Richtfest im kleinen Rahmen wurde das Insektenhotel eingeweiht. Für 2021 plant die Dorfhockete auch ein internes Fest. Wegen Corona-Maßnahmen sind nur ein paar Angehörige und Freunde eingeladen.

Dees isch “mei Land”

Übrigens kam kürzlich ein TV-Beitrag im SWR über Mailand im Allgäu, auch als Pendant zur italienischen Metropole. Hildegard Brandiser erläuterte die Herkunft des Ortsnamens als frühere Aussage des fürstlichen Hauses: „Des isch mei Land“. Einige „Allgäuer Mailänder“ kamen zu Wort, die Pfarrkirche und der Flugplatz in Unterzeil wurden gezeigt sowie Ortsvorsteherin Renate Falter interviewt. Der schöne Insektenhotelbau war leider nicht TV-würdig.

Fotos von privat

Scroll to Top