Elfriede und Lothar Meßmer feiern Diamantene Hochzeit – Hand in Hand gehen sie fast täglich in die Stadt

Leutkirch – Das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit konnten Elfriede und Lothar Meßmer aus Leutkirch kürzlich feiern. Gemeinderat Alfons Notz überbrachte die Glückwünsche und einen Gutschein von der Stadt Leutkirch sowie die Urkunde des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. Als Webmeister war Lothar Meßmer bei der Firma Erba in Wangen beschäftigt und lernte dort seine Elfriede bei einem Betriebsfest kennen. Beide wussten sofort, sie gehören zusammen. „Am Tag der standesamtlichen Hochzeit im März 1959 haben wir beide morgens noch gearbeitet, nachmittags waren wir dann verheiratet“, erzählt das Jubelpaar und dass sie sehr froh sind, nach vielen gesundheitlichen Problemen, die Diamantene Hochzeit bei guter Gesundheit feiern zu können.

Lothar Meßmer betrieb zusammen mit seiner Frau mehr als 30 Jahre lang ein Versicherungsbüro in Leutkirch und hatte viele Kunden im nahen Umkreis. „Wir haben gerne gearbeitet, es hat Spaß gemacht“, betont das Ehepaar, das seit rund 15 Jahren den Ruhestand genießt. Ein fast tägliches Ritual ist es, einen Stadtrundgang zu machen, Besorgungen zu erledigen und irgendwo gemütlich einen Kaffee zu trinken. Hand in Hand geht es durch die Innenstadt und so sind die beiden vielen Leutkirchern ein wohlbekanntes Bild.

Urenkelkind in Australien

Aus der Ehe gingen drei Töchter hervor, eine lebt seit 1982 in Westaustralien, wo die Meßmers schon mehrmals hingereist sind. Sie bekamen von dort eine Flug- und Schiffsreise zu den Fidschi-Inseln geschenkt, was ein großes Erlebnis war. Zwei Töchter und sechs Enkelkinder wohnen in Leutkirch, ein Enkel und die neunjährige Urenkelin leben in Australien. Im Mai kommt die Tochter mit Mann zu Besuch, worauf sich die Meßmer-Familie sehr freut.

Im Januar sind Elfriede und Lothar Meßmer umgezogen. Eine schöne Wohnung in der Rosenstraße ist ihr neues Domizil fürs Alter. „Wir sind nun viel näher an der Stadt und vor allem isch der Buckel weg“, schmunzeln sie. Zuvor mussten sie in die Repsweihersiedlung hochlaufen, denn ein Auto fahren die beiden 80-Plus-Jährigen nicht mehr.

Besuchen Sie “Wir in Leutkirch” auch auf Facebook

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden auf Facebook. Klicken Sie hierzu einfach auf das Facebook-Symbol

Share on FacebookTweet about this on Twitter

Über Carmen Notz

Freie Journalistin für die Beilage "Leutkirch hat was" seit 2008 und der online-Zeitung "Wir in Leutkirch" seit Herbst 2013, beides Produkte der Schwäbischen Zeitung, Lokalverlag Leutkirch.