Grundschule Reichenhofen mit modernster Digitaltechnik ausgestattet

Reichenhofen – Dank Fördermitteln aus dem Digitalpakt und Mitteln aus Corona-Förderprogrammen konnte die Grundschule mit umfangreicher Digitaltechnik ausgestattet. Als digitale Musterschule dient sie nun weiteren Leutkircher Grundschulen als Vorbild.

Trotz vieler bürokratischer Hürden, konnte die Stadtverwaltung Leutkirch die Grundschule Reichenhofen mit modernster Digitaltechnik ausstatten. Hierfür wurden Zuschussmittel aus dem Förderprogramm zum Digitalpakt in Höhe von 80.000 Euro bewilligt, die im Herbst abgerufen werden können. Beim Förderprogramm Digitalpakt liegt der Anteil, den die Kommune selbst finanzieren muss, bei 20 Prozent.

Im Vorfeld musste ein mehrstufiger Medienentwicklungsplan als zwingende Voraussetzung für den Erhalt von Fördermitteln aus dem Digitalpakt Schulen erstellt und durch das Landesmedienzentrum abgenommen und genehmigt werden. Im Anschluss daran konnte mit der Beschaffung der Technik begonnen werden.

Mittlerweile befindet sich in jedem Klassenzimmer und in den Lernwerkstätten eine Grundausstattung für digitale Präsentationen. Diese besteht aus einem großen Bildschirm, einer Dokumentenkamera und einem Steuerungsgerät. Über zwei zusätzliche, „coronabedingte“, Förderprogramme erhielten die Lernwerkstatt der Klassen 1 und 2, wie auch die Lernwerkstatt der Klassen 3 und 4 zwei mobile Tablet-Koffer mit je einem Klassensatz iPads. Diese können die Lehrkräfte mit ihren Schülern der Klassen 1, 2 und 3, 4 im täglichen Unterricht und individuellem Lernen mobil nutzen. Die Grundschule Reichenhofen diente hierbei als Modellschule. Nach und nach sollen nun alle Leutkircher Grundschulen vergleichbar ausgestattet werden.

Stärkung der Medienkompetenz
Ziel des neuen Lehrplanes an Grundschulen ist es, Kinder so zu stärken, dass sie den neuen Anforderungen sowie den Herausforderungen der Mediengesellschaft selbstbewusst und mit den dafür erforderlichen Fähigkeiten begegnen können. Dazu gehören eine sinnvolle, reflektierte und verantwortungsbewusste Nutzung der Medien.

In diesem Zusammenhang hat sich Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle selbst ein Bild von der technischen Ausstattung vor Ort gemacht. „Unter optimalen Lernbedingungen erhalten die Schulen in Leutkirch nun die Möglichkeit den Schülern die erforderliche Medienkompetenz zu vermitteln“, meint das Stadtoberhaupt und übergab Schulleiter Daniel Tremp symbolisch das Steuerungs-Tablet. Noch im alten Schuljahr konnten die Anstrengungen bezüglich der Digitalisierung der Grundschule Reichenhofen zum Abschluss gebracht werden und die neue Technik zum Einsatz kommen. Das gesamte Schulhaus ist nun für digitale Präsentationsformen verkabelt und internetfähig.

„Wir freuen uns über diese tolle digitale Ausstattung unserer Schule“, so Tremp. „Mit den digitalen Medien können wir das Lernen unserer Kinder optimieren und Medienkompetenz vermitteln.“ Er bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Stadt Leutkirch aus den Fachbereichen Schule und Informationstechnik.

 

Bildunterschrift:
(von links)  Margot Maier und Petra Krug (Stadt Leutkirch, Fachbereich Tagesbetreuung und Schulen),  Schulleiter Daniel Tremp, Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, Matthias Ascher (Stadt Leutkirch, Fachbereich Information und Kommunikation)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top