Hauptversammlung des Pfarrer Hieber Gedächtnisvereins: Stolz auf den neuen Kreuzweg in Merazhofen

Merazhofen – Nach der Messe zum 51. Todestages von Pfarrer Hieber fand anschließend die Jahreshauptversammlung des Gedächtnisvereins statt, dem inzwischen rund 700 Personen aus dem deutschsprachigem Raum angehören. 2018 war ein besonderes Jahr, denn 50 Jahre nach dem Tod des Allgäuer Segenspfarrer konnte endlich der lang ersehnte Kreuzweg bei Merazhofen aufgestellt und eingeweiht werden. Die Sanierung des Pfarrhauses war in vollem Gange und das Cafe Himmelreich wurde Anfang Dezember schon eröffnet. Demnächst wird die Geschäftsstelle des Pfarrer-Hieber-Gedächtnisvereins (PHV) einrichtet, ebenso ein kleiner Museumsraum mit Erinnerungsstücken an den bekannten Allgäuer Segenspfarrer, der bis 1968 in Merazhofen gewirkt hat.

Viele Dankesworte und 20.000 Kerzen

Groß war die Erleichterung des Vorstands nach diesem arbeitsreichen und kostenintensiven Jahr. Der PHV-Vorsitzende Dekan Pfarrer Benedikt Kurt Susak (Bild- am Micro) aus Davos dankte insbesondere der Geschäftsführerin Angelika Sommer (links neben ihm), dem zweiten Vorsitzenden Armin Fehr (links), der vor Ort immer erreichbar sei sowie Konrad Schöllhorn in seinen Multi-Funktion als Kassier des PHV, als Mesner und Kirchenpfleger.

Der Kerzenbedarf von rund 20.000 Stück zeuge von einem tief und in weit über die Region hinausgehenden Kreisen der Bevölkerung verankerten Vertrauen auf den Segenspfarrer vom Allgäu, betonte Susak und auch Angelika Sommer berichtete von einer Vielzahl von Gebetsbitten, wie auch -erhörungen bei der Bevölkerung und den Mitgliedern. „Neben unserer Aufgabe zur Vorbereitung einer Seligsprechung unseres Pfarrers Augustinus Hieber ist unser Verein in erster Linie eine Gebetsgemeinschaft und das ist ein immerwährender Auftrag“, sagte Dekan Susak.

Pfarrer Wolfgang Wachter dabei

Besondere Gäste bei der Hauptversammlung waren der Bundestagabgeordnete und Vereinsmitglied Axel Müller sowie Franz Künzli vom Miriam-Verlag in Jestetten und Bernhard Müller von der fe-Medienverlags GmbH in Kißlegg. Beide haben kirchenorientierte Medien und unterstützen den Verein mit Öffentlichkeitsarbeit. Wolfgang Wachter, einst Pfarrer in Engerazhofen, kann seine Berufung nach einem schweren Schlaganfall nicht mehr ausführen und bekannte, dass er immer gerne im Allgäu tätig war.

Den sich im Vereins- und Kirchenleben verändernden Entwicklungen und um auch der jüngeren Generation Rechnung zu tragen, wird es in Kürze eine neue Homepage des PHV geben, so die Vorstandschaft. Es gebe bereits rund 20.000 Leser bei der Facebook-Seite des Vereins.

Infos über den Verein:
Homepage: www.augustinus-hieber-allgaeuer-segenspfarrer.de. Das von Angelika Sommer geführte Vereinssekretariat ist unter 0176 / 752 17 771 oder gedaechtnisverein@web.de zu erreichen. Der nächste Termin ist am Freitag, 15. Februar mit einer Hl. Messe um 9 Uhr in der Kirche Merazhofen, anlässlich des 133. Geburtstages von Pfarrer Augustinus Hieber

Text: E. Neumann und C. Notz (Freie Journalisten)

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden auf Facebook. Klicken Sie hierzu einfach auf das Facebook-Symbol.

Besuchen Sie “Wir in Leutkirch” auch auf Facebook

Share on FacebookTweet about this on Twitter

Über Carmen Notz

Freie Journalistin für die Beilage "Leutkirch hat was" seit 2008 und der online-Zeitung "Wir in Leutkirch" seit Herbst 2013, beides Produkte der Schwäbischen Zeitung, Lokalverlag Leutkirch.