Karfreitag im Regina Pacis: Leidensgeschichte Jesu findet mit einer Prozession im Freien statt

Leutkirch – Es war ein sehr emotionales und beeindruckendes Erlebnis, die Leidensgeschichte Jesu so zu sehen und mitzuerleben: Am Karfreitag kamen zahlreiche Hausgäste, Gläubige und Pilger aus Nah und Fern, um bei idealer Witterung die Passion im Freien mitzufeiern. Besonders viele Familien waren mit Herz und Seele und sogar als Mitwirkende dabei. Pater Hubertus und Pfarrer Maiwald, Ministranten mit einem Arma-Christi-Palmen führten den „Leidensweg“ an, nachdem sie sich minutenlang vor dem verhüllten Kreuz Christi im Saal niedergelegt und gebetet hattten.

Es ging in langer Prozession hinaus in den weitläufigen Garten hinter dem Haus, unter Bäumen mit frischen Frühlingsblüten wurde die Passion ab dem Ölberggarten Gethsemane vorgetragen, wo die Gefangennahme Jesu sowie der dreimalige Verrat durch den Jünger Petrus stattgefunden hatte. Weiter ging man langsam mit Gesang zur großen Terrasse hinter dem Gebäude, wo auch die Mutter-Gottes-Statue aus Medjugorje inzwischen einen festen Platz bekommen hat.

“Kreuzige ihn” – schrie das Volk

Die Verurteilung nahm ihren Lauf, Hass schlug Jesus entgegen, das Volk war erzürnt, Hohepriester bezeugten die Gottesverhöhnung durch Jesus, dessen Rolle Pater Hubertus sprach. Die Prozession führte zurück zum Kapelleneingang, wo Pilatus hoch oben auf der Dachterrasse noch einmal vom Volk hören wollte, ob Jesus wirklich zum Tode verurteilt werden soll. Das Volk aus Jerusalem, verkörpert durch laut schreiende Kinder: „Kreuzige IHN“, wollte es, der Verbrecher Barnabas solle freikommen. Jesus beteuerte noch einmal, dass ER der König sei, die Wahrheit spreche und dass der römische Statthalter Pilatus hätte keine Macht über ihn hätte, wäre sie ihm nicht von Gott gegeben.

Gemeinsam ging es in die Hauskapelle, wo das erst verhüllte, dann das aufgedeckte Kreuz Christi verherrlicht wurde, und die traditionellen Fürbitten singend gebetet wurden. Alle Gläubigen verehrten einzeln das Kreuz, sehr gefühl- und würdevoller Gesang, begleitet durch Keyboard und Cello, erklang dazu. Laut hämmerten die Rätschen, wie es anstelle der Glocken an den Karfeiertagen Tradition ist, bevor diese zweistündige Karfreitagsfeier zu Ende ging. Eine selbstgemachte große Dornenkrone wurde auf einem roten Tuch auf dem Tabernakel platziert.

Die Passionskrippe, gebaut und gestiftet von Thomas Alber aus Friedrichshafen, ist im Foyer der Kapelle zu besichtigen.

Weitere Veranstaltungen: Ostersonntag: 5 Uhr Auferstehungsfeier, 11.30 Uhr Hochamt mit Livestream Übertragung auf Youtube Regina Pacis, Ostermontag; 11.30 Uhr H. Messe mit Übertragung, Dienstagund Mittwoch je um 19 Uhr Hl Messe, Do. 21.04. 7.45 Uhr Hl. Messe, anschl. Rosenkranz, 19 Uhr Vesper.

Infos: www. regina-Pacis.de

Scroll to Top