Kunsthandwerk, regionale Produkte, Glasmacherkunst: Markttreiben in Schmidsfelden

Leutkirch – Ein ideales Ziel für einen Muttertagsausflug ist das historische Glasmacherdorf in Leutkirch-Schmidsfelden. Bereits zum 18. Mal findet dort am zweiten Mai-Wochenende das traditionelle Marktreiben statt. Tausende Besucher werden am 7. und 8. Mai  in dem kleinen Dorf mit der großen Glasmacher-Vergangenheit erwartet. Mehr als 50 Kunsthandwerker präsentieren ihre Kunst an Ständen, es gibt Pflanzen und Kräuter, Glasmachervorführungen und Perlendrehen. Auch für Kinder ist ein Programm vorbereitet. Auch das kulinarische Angebot ist vielfältig und auch das kleine Gasthaus “Remise” hat geöffnet. Glasmacher Stefan Michaelis mit Team, Gabriele Hummel vom Perlenstudio im Oberhaus und die Heimatpflege Leutkirch freut sich auf das große Markttreiben, ein Höhepunkt im kleinen Glasmacherdorf am Fuß der Adelegg.

 

Geschichte: 1678 waren die ersten Glasmacher aus dem Schwarzwald ins Allgäu gekommen: Die Glasmacherfamilie Schmid gründete in der Adelegg mehrere Hütten, zuletzt 1824/25 in Schmidsfelden. Mit der fortschreitenden Industrialisierung kam 1898 für die Glashütte Schmidsfelden das Aus. Das Dorf blieb verwaist zurück. Auf Initiative der Heimatpflege Leutkirch und der Projektgruppe Schmidsfelden kam neues Leben in das Dorf. Haus für Haus wurde saniert. Nun gibt es hier ein Glasmuseum, das Glasmagazin, aber auch ein Bistro und eine Naturschutzstation. Schmidsfelden hat sich in den letzten 15 Jahren zum wichtigsten touristischen Anziehungspunkt in Leutkirch entwickelt.

Markttreiben ist eine große Attraktion

Am zweiten Maiwochenende wird das historische Glasmacherdorf für zwei Tage zum bunten Marktplatz. Mehr als 50 Kunsthandwerker bauen ihre Stände auf, auch Kräuter und Pflanzen sind im Angebot. Mittelpunkt des Dorfes ist die imposante Glashütte: Das Hüttengebäude präsentiert sich als mächtige, ehemals stützenlose Holzkonstruktion. In ihr standen früher die Schmelzöfen. Hier informiert das Glasmuseum über die Geschichte der Glasmacherei im Gebiet der Adelegg. Mehr als 100 Jahre nachdem die Öfen stillgelegt wurden, wird in Schmidsfelden wieder Glas produziert. Glasmacher Stefan Michaelis fand vor Jahren im Dorf eine neue Heimat und knüpft an die Tradition der Glasmacherei in der Adelegg an; er präsentiert im Glasstudio seine Handwerkskunst.

In der Glashütte dürfen Kinder beim Glasmacher Ihre eigene Durstkugel blasen oder ein Glasherz gießen und Stefan Michaelis bei seiner „heißen Arbeit“ zuschauen. Im Zentrum des Markttreibens stehen traditionell die Aktivitäten der Glasmacherkunst in der historischen Glashütte. Stefan Michaelis, Beate Wirth und andere Glaskünstler führen vor, wie man Glasgefäße und Kugeln herstellt, und im Oberhaus kann die Glasperlenherstellung von Gabi Hummel bewundert werden.

Zahlreiche Helfer sorgen für die Organisation des Markttreibens. Ein spontanes Musikantentreffen unter der Regie von Rolf Märkli wird wieder für Stimmung sorgen. Zur Verpflegung der Besucher gibt es  frische Allgäuer Kässpätzle oder Geschnetzeltes, selbstverständlich auch Kaffee und Kuchen.

Das Markttreiben in Leutkirch-Schmidsfelden ist am Samstag, 7. Mai, ab 10 Uhr und am Sonntag, 8. Mai, ab 11 Uhr jeweils bis 17 Uhr geöffnet.

www.schmidsfelden.net

Text und Bilder aus den vergangenen Jahren: Karl-Anton Maucher, Volkshochschule Leutkirch e. V., Glashütte, Glasladen: von Carmen Notz

Scroll to Top