Landfrauen Partyservice sucht dringend Nachfolger/innen – Frauenteam bewirtet seit fast 25 Jahren

Leutkirch – „Aus der Region – für die Region“ ist der Slogan der Allgäuer Landfrauen-Spezialitäten GbR, gegründet Ende der 90-er Jahre innerhalb des damaligen PLENUM-Projekts. Regionale Produkte in der Region vermarkten war und ist die Idee dahinter, die in den letzten zwei Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Nicht nur in Lebensmittelgeschäften, auch in der Gastronomie und im Partyservice wollen Kunden wissen, wo ihr Essen herkommt. Die sechs Gründerinnen Brigitte Schoder, Sabine Merk, Hilde Gröber, Christa Rief, Lydia Milz und Roswitha Baumann-Schuler, die „den Stein ins Rollen“, ihren Partyservice aufgebaut und bekannt gemacht haben, könnten viele Geschichten erzählen.

Das Wort Catering war noch nicht so geläufig und man verband es mit professionellem Lieferservice, mit Sekt und Kaviar. Das Allgäuer Landfrauenteam hat sich mit finanzieller Hilfe vom PLENUM eine Küche im Ernährungszentrum an der Wangener Straße in Leutkirch eingerichtet, sich professionell aufgestellt und sich mit frischen und regionalen Köstlichkeiten schnell einen guten Namen gemacht.

Sabine Merk ist für Beratung, Abrechnung und Büro zuständig, Brigitte Schoder hat die Hauswirtschaftliche Leitung, kauft ein, organisiert, kocht und backt mit ihrem Küchenteam. Sie haben vieles gemeinsam gestemmt, manchmal unglaubliches geleistet, unzählige Stunden in der Küche gestanden, pünktlich geliefert, die Büffets aufgebaut. Sie haben auch bewirtet und bedient, manchmal bis zum frühen Morgen, und zum Schluss noch alles aufgeräumt, als es draußen schon hell wurde.

Jeder Auftrag ist eine Herausforderung

Anfangs erhielt die GbR Aufträge vom Landratsamt Ravensburg und alle Frauen erinnern sich noch gut an den ersten öffentlichen Einsatz bei der Einweihung des Urlauer Rückhaltebeckens mit Lendenbraten, Spätzle und Salat. Bald darauf wurde die Einweihungsfeier der Umgehungsstraße mit Tunnel bei Isny bewirtet. „Es ist immer spannend, jeder Auftrag ist eine neue Herausforderung, vom Einkauf übers Kochen, Anrichten, Ausliefern, bis zur Resonanz der Kunden“, erzählen die Frauen. Höhepunkte waren zwei Aufträge in die EU-Hauptstadt nach Brüssel zu liefern, wo sich u.a. der Landkreis Ravensburg vorgestellt hat.

Eigene Küche in Diepoldshofen eingerichtet

Ansonsten nimmt man nur Aufträge im Umkreis bis 50 Kilometer an, der Hauptanteil sind private Feiern sowie Firmenfeste. Zum 15-jährigen Bestehen hat sich der Landfrauen-Partyservice eine eigene Küche neben dem Steinhauser-Dorfladen in Diepoldshofen eingerichtet. Mit zwei Kombi-Dämpfern, einer großen Kippbratpfanne, unzähligen Transportbehältern und viel Platz für Kalt- und Warmküche samt Lager im Keller sind die Frauen nun bestens aufgestellt. Spätzle für Hunderte von Leuten werden mit dem elektrischen Spatzenhobel gemacht. Inzwischen sind Petra Schilling und Remigia Merk mit im Team.

Bei der Beratung ist es wichtig zu wissen, wer die Gäste sind. Sind es Fußballer, Bauarbeiter, Musikanten, Männer oder Frauen, sind es Senioren, Kinder oder Jugendliche, um die richtige Menge an Essen abzuschätzen. Die Zutaten für Menüs, Salate und Desserts sind von regionalen Händlern. Gemüse wird bei Reutlinger in Nannenbach besorgt, weiteres Gemüse und Obst bei Früchte Jork in Isny, Fleisch ist von der Metzgerei Buchmann, von Herre oder der eigenen Landwirtschaft. Mehl für die berühmten Landfrauen-Spätzle oder für Kuchen kommt aus der Stelzenmühle in Eggmannsried.

Ein fester „Geschäftszweig“ ist seit 20 Jahren die Bewirtung von Schloß Achberg am Wochenende oder zu besonderen Anlässen. Vom Mittagessen über Brotzeit, sowie Kaffee und Kuchen kommt alles aus der Landfrauen-Küche. Hilde Gröber ist die Hauptverantwortliche, und übernimmt mit ihrem Team Lieferungen und Dienste.

Die große „Corona-Pause“

Der Partyservice hat sich gut etabliert und weiterentwickelt. Die Ansprüche der Kunden sind vielfältiger und höher geworden, und es gibt mehr Unverträglichkeiten. „Fast immer werden wir nach vegetarischen oder gar veganen Gerichten gefragt, es gibt mehr Allergien, besonders bei Kindern“, berichtet das rührige Frauenteam. Mehl-, Laktose, Nüsse usw.-Unverträglichkeiten, die man beachten muss.

Ans Aufhören haben die Frauen lange nicht gedacht. 2020 kam die Pandemie, alle Aufträge wurden storniert, eine lange Pause kehrte ein. Im Sommer 2020 ging noch etwas, ab 1. November kehrte Ruhe ein bis Juni 2021. „Wir haben gemerkt, dass wir alle nicht mehr 120 Prozent geben können, dass man mehr Zeit für die Familie und fürs Zuhause möchte“, sagen stellvertretend Brigitte Schoder und Sabine Merk. Einige sind jetzt im Rentenalter und wollen nach so vielen Jahren volles Pensum aufhören. Das Team hat schon um Nachfolger/innen geschaut, doch ohne Erfolg. Der Zeitungsartikel könnte die eine oder andere Hobbyköchin oder gerne auch Koch, eine Hauswirtschafterin oder jemand aus ähnliche Branche zum Partyservice führen.

Ansonsten ist Endes des Jahres Schluss, die Küchenräume müssen früher gekündigt werden. „Es wäre schön, wenn es weiter ginge mit der Landfrauen-Spezialitäten GbR und wir würden natürlich anfangs noch unterstützend mitwirken“, meint das Team.

Wer Interesse hat oder mal reinschnuppern möchte, kann sich bei Sabine Merk, Tel. 07561/3887 melden oder sich unter www.landfrauen-partyservice.de informieren.

Gruppenbild: Das Landfrauen-Partyservice-Team in ihrer Küche in Diepoldshofen (von links) Sabine Merk, Remigia Merk, Petra Schilling, Hilde Gröber und Brigitte Schoder.

Bilder: Privat und C. Notz

Scroll to Top