Leutkircher Westen mistet aus

Leutkirch (gs) – Zahlreiche Schnäppchenjäger sind am Samstag bereits in der Früh im Leutkircher Westen unterwegs gewesen, um sich beim großen Floh- und Trödelmarkt umzuschauen. Dabei haben etwa 65 Anbieter ihre Waren zum Verkauf angeboten. Gleichzeitig stand die Veranstaltung ganz im Sinne der Nachbarschaftspflege. Unter den Kauflustigen haben sich zahlreiche Flohmarktgänger befunden, die auf der Jagd nach bestimmen Gegenständen gewesen sind. Andere wiederum bummelten gemütlich und ohne große Kaufziele durch die Gegend, um sich einfach mal umzuschauen, was es hier so alles gibt. Und da gab es in den Garagen oder Hofeinfahrten der Anwohner einiges zu entdecken. Das Angebot reichte jedenfalls angefangen von den verschiedensten Gebrauchsgegenständen, Bücher, Schallplatten über Nippes und Kuriositäten bis hin zu edler Kleidung. Da wurde nicht nur gestöbert und gefeilscht, sondern auch ordentlich gegruschtelt.

Ganz unter dem Nachhaltigkeitsmotto „Zu schade für den Müll“ haben dabei zahlreiche Gegenstände ihren Besitzer gewechselt. Gleichzeitig entpuppte sich das Einkaufsparadies als idealer Ort, um mit Freunden und Bekannten sowie mit Nachbarn mal wieder ins Gespräch zu kommen und um ordentlich zu Ratschen. „Wir sind mit dem Ergebnis des Flohmarktes sehr zufrieden, da wir gegenüber dem vergangenen Jahr eine wesentliche Steigerung verzeichnen können. Auch die Verkäufer haben sich mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden gezeigt. Außerdem finden wir es toll, dass hier soziale Kontakte so gepflegt wurden“, sagte Marcus John, der gemeinsam mit Achim Hubrich die Veranstaltung organisierte. Er fügte hinzu: „Wir gehen mal davon aus, dass wir den Flohmarkt nächstes Jahr wieder auf die Füße stellen“.

Bildunterschrift: Beim privat organisierten Floh- und Trödelmarkt im Leutkircher Westen wird am Samstag gestöbert, was das Zeug hält.

Scroll to Top