Lions-Flohmarkt wird zum absoluten Besuchermagnet

Leutkirch (gs) – Als wahres Einkaufsparadies für Schnäppchenjäger gestaltete sich am Wochenende der Flohmarkt des Lions Club im Leutkircher Hasenheim. Tausende Besucher haben es sich trotz schweißtreibender Temperaturen nicht nehmen lassen, in die Menschenmenge einzutauchen, um das eine oder andere gute Stück zu ergattern. Bereits frühzeitig vor der offiziellen Eröffnung der Trödelmeile am Samstagmorgen, haben zahlreiche Schnäppchenjäger sehnsüchtig auf den Einlass in die Halle des Kleintierzuchtvereins Leutkirch gewartet, um hier ordentlich zu stöbern und um sich auf Raritätenjagd zu machen „Wir hatten Mühe die Türen zu öffnen“, erzählte Michael Peter, der seit Kurzem das Amt des Lions Clubpräsidenten Inne hat. Zum Verkauf gekommen sind unzählige Dinge, die von Kleingruscht über guterhalte Kleidung, Bücher und Nippes bis hin zu hochwertigem Trödel reichten.

Da hatte manch ein hitziger Schnäppchenjäger alle Hände voll zu tun, um seine Einkäufe hinauszutragen. Die Spendenbereitschaft sei so groß gewesen, dass die Clubmitglieder bereits am Freitagnachmittag wegen Überfüllung nichts mehr annehmen konnten. „Das war einfach gigantisch. In die Halle, das Lager sowie unser Zelt hat einfach nichts mehr hineingepasst“, sagte Peter. Soviel Trödel macht viel Arbeit. Aus diesem Grund haben nahezu sämtliche Mitglieder des Clubs bereits am Montag bei andauernder Gluthitze mit dem Aufbau begonnen. Dieser dauerte bis Freitag. „Der schlimmste Tag ist der Dienstag gewesen, ich dachte, die schaffen das nie“ meinte Peter. Kollege Claus Wolber sagte: „Fünf Tage Aufbau bei etwa 40 Grad ist schon ziemlich angstengend gewesen“. Aufschnaufen konnten die Freiwilligen mit Ende des Flohmarktes noch lange nicht, denn anschließend haben die Aufräumarbeiten begonnen. Bis zum nächsten Jahr mussten nun nicht verkaufte Gegenstände eingelagert werden.

Ein Miteinander

„Wir haben einfach eine gute und erfahrene Gruppe. Sogar unsere ältesten Mitglieder haben immer wieder stundenweise geholfen. Zusätzliche Hilfe haben wir auch von der Firma Novoplast erhalten, die uns seit vielen Jahren ihre Lagerhalle zur Verfügung stellt sowie von Familie Bally, die uns kurzerhand ihren Stapler samt Fahrer ausgeliehen hat. Der Kleintierzuchtverein hat uns wie gehabt ihre Halle zur Verfügung gestellt. Man hilft sich gegenseitig. Das genau ist auch der Grund gewesen, weshalb ich mich dazu entschlossen habe, das Amt des Präsidenten für ein Jahr zu übernehmen“, erklärte Peter.

Viel geboten

Für die Nachmittagsunterhaltung am Samstag sorgte ein Alleinunterhalter. Den musikalischen Rahmen des Frühschoppens am Sonntagmorgen, haben die Altstadtmusikanten übernommen. Zahlreiche Mitglieder des Clubs kümmerten sich an beiden Flohmarkttagen für eine reichhaltige Bewirtung. Von den angebotenen Artikeln haben zwischen 40 und 50 Prozent einen neuen Besitzer gefunden. Der Erlös aus dem gesamten Spektakel kommt unter anderem sozialen Zwecken in der Region, wie der Sprachförderung an Kindergärten und Schulen, Sucht- und Gewaltvorbeugung an Grundschulen, Unterstützung von Flüchtlingen sowie der Behindertenarbeit im Stephanuswerk in Isny zugute

Bildunterschrift: Beim Flohmarkt des Lions Club herrscht großer Andrang

Scroll to Top