Nibelgauer Pärchen geben sich am Gumpigen Donnerstag das Ja-Wort

Leutkirch (gs) – Wenn der Gumpige Donnerstag ausgerechnet wie heuer, auf ein spezielles Datum wie der 20.2.20 fällt, ist das schon Grund genug, um eheliche Lebensgemeinschaften fürs Leben zu schließen. Das haben sich auch die beiden Narrenpärchen Philipp Hug und seine frisch gebackene Ehefrau Melanie sowie das ehemalige Prinzenpaar und neue Ehepaar Volker und Tatjana Ulich gedacht. Heiraten ist für viele Liebende der schönste Tag im Leben. Wenn das gewünschte Datum dann auch noch perfekt passt, kann einer Ehe wohl nichts mehr im Wege stehen. So haben sich Philipp Hug, der seit vielen Jahren bei den Stadthexen mitwirkt und seine zukünftige Frau Melanie, die nicht nur den Stadthexen angehört, sondern auch bei der Leutkircher Prinzengarde mitmacht, am Donnerstag das Ja-Wort gegeben.

„Wir haben uns vor 13 Jahren am Gumpigen Donnerstag kennengelernt. Deswegen wollten wir unbedingt auch an diesem Tag heiraten. Der Zufall wollte es, dass der Tag genau auf den 20.02.20 gefallen ist“, erklärte das frischgebackene Ehepaar. Eigens zu deren standesamtlichen Trauung versammelten sich zahlreiche Mitglieder der Narrenzunft Nibelgau vor dem Leutkircher Rathaus, um ihnen im Rahmen eines Hexenspaliers eine gute Reise in die Zukunft zu wünschen. Ähnlich erging es Volker Ulrich und seiner Tatjana, die 2019 das Amt des Leutkircher Prinzenpaares Inne hatten und seither bei der Gruppe Weberknechte wild mitmischen. „Für mich war das Datum 20.02.20 total wichtig“ erklärte Ehefrau Tatjana.

Ihr Mann Volker meinte: „Das Datum kann ich mir gut merken. Somit werde ich mit Sicherheit keinen Hochzeitstag vergessen“. Noch gar nicht so lange dabei, aber schon komplett in die Welt der Nibelgauer aufgenommen. So erhielt auch das ehemalige Prinzenpaar nach der standesamtlichen Trauung, einen mit Glückwünschen übersäten und närrischen Spalier aus den eigenen Reihen, bevor sich dieses auf der für den Rathaussturm aufgestellten Rutsche, eine abenteuerliche Fahrt in die Zukunft auslieferten. Zusätzlich gab es tierische Glückwünsche vom Hundesportverein Leutkirch, der mit zahlreichen vierbeinigen Gratulanten zur Trauung kam, um mit dem Ruf „Hundehütte, Hundehütte, wau, wau, wau“, einen guten Start ins neue Leben zu wünschen. Neben den zwei Narrenpärchen traute Standesbeamtin Yvonne Bertsch am selben Tag noch ein weiteres, heiratswilliges Paar.

BU: Närrische Paare geben sich am Gumpigen Donnerstag das Ja-Wort.

Scroll to Top