Profifußballer Fabian Menig: Vom Allgäu über Freiburg und Münster nach Wien in die Bundesliga

Ellerazhofen – Seine Leidenschaft ist das Fußballspiel und er hat seine ersten Spiele schon im Kindesalter für die Jugendmannschaften des FC Leutkirch (FCL) gemacht. Mit Talent, Herzblut und viel Training hat es Fabian Menig geschafft, sein Hobby zum Beruf zu machen: Er ist Profifußballer. Vom Allgäu über Freiburg, Aalen und Münster spielt er seit dieser Saison in der österreichischen Bundesliga für den FC Admira Wacker Mödling in Wien. Wohl viele fußballbegeisterte Jungs träumen davon, ihr Hobby einmal beruflich betreiben zu können. Doch dahinter steckt neben harter Arbeit und zeitaufwendigem Training auch ein gewisses Quäntchen Glück. Alle paar Jahre sich städtisch, sowie mannschaftlich und trainertechnisch einzuordnen und zu integrieren ist zudem nicht jedermanns Sache.

Fabian Menig, auch als „Eisen“ bekannt, ist sehr zufrieden mit seiner bisherigen Fußballkarriere und seinem „neuen Leben“ in Wien. Ein Portrait des Allgäuers: Fabian ist 1994 in Isny geboren, in Ellerazhofen aufgewachsen und hat die Grundschule in Willerazhofen, sowie das Hans-Multscher-Gymnasium in Leutkirch besucht. Seine schulische Laufbahn schloss er mit dem Abitur in Freiburg ab. Sein Vater Georg, der früher selbst als Spieler, Trainer und Funktionär in der Region aktiv war, konnte Fabian von Kindheit an für seine große Leidenschaft begeistern. Die FCL-Jugendtrainer vermittelten ihren Schützlingen das respektvolle Miteinander, die Kameradschaft und die Fairness im Wettkampf.

Den entscheidenden Schritt zum FV Ravensburg konnte der Blondschopf nur mithilfe seiner Eltern gehen und betont: „Ich bin ihnen sehr sehr dankbar, dass sie mich so unterstützt haben und die vielen Autofahrten zum Training auf sich genommen haben“. Mit 14 Jahren wurde Fabian Menig durch die Kooperation der Ravensburger mit dem SC Freiburg entdeckt und in deren Nachwuchsakademie aufgenommen. Dort durchlief er, meist als Defensivspieler, sämtliche Jugendteams des Bundesligisten und schaffte schließlich den Sprung in den Profifußball. Auch der Weltmeister von 2014, Matthias Ginter, war einer seiner Mitspieler zu dieser Zeit.

Zur Saison 2015/2016 wechselte Fabian Menig zum damaligen Drittligisten VfR Aalen, wo er sich sportlich, wie auch persönlich weiterentwickeln wollte. Für eine Berufsausbildung war zunächst keine Zeit, die Welt des Profifußballs beanspruchte ihn zu sehr. Nach zwei spannenden und unvergesslichen Jahren auf der Ostalb, erreichte den Allgäuer ein Angebot des Ligakonkurrenten SC Preußen Münster. Fabian nahm es an und damit ging es örtlich noch ein Stück weiter von Zuhause weg. Doch der 26-Jährige weiß: „Auf meine Familie und Freunde ist immer Verlass. Sie besuchen mich regelmäßig und sind mir eine große Stütze bei beruflichen und privaten Belangen.“ Mittels Fernstudium (Sport, BWL und Psychologie) hat er die Zeit nach dem Profifußball im Blick.

Corona-Auszeit im Allgäu mit Trainingsprogramm

Im letzten Sommer stand für Fabian Menig ein weiterer Wechsel an: Es ging nach Österreich zum FC Admira Wacker Mödling, der seit 2011 wieder in der österreichischen Bundesliga spielt. Bis heute hat er dort 18 Pflichtspiele absolviert und dabei zwei Tore und Torvorlagen geliefert. Bedingt durch die Corona-Krise wurde die Saison einige Wochen unterbrochen, wodurch Fabian das Allgäu und seine Familie als willkommene Auszeit genießen konnte.

„Zuhause zu sein ist die perfekte Erholung für mich. Der Blick über die Allgäuer Landschaft mit Kühen und Pferden, der Blick zu den Bergen am Horizont, das tut einfach gut“, sagt der Profi, der früher Fan von 1860 München war. Der Sport kommt durch sein individuelles, tägliches Trainingsprogramm nicht zu kurz. Nicht nur eine hohe Trainingsdisziplin ist für seinen Beruf notwendig, sondern auch eine ausgewogene und sportlergerechte Ernährung, bestehend aus viel Gemüse, Eiweiß und gesunden Fetten.

Fabian vermisste das Training mit seinen Mannschaftskollegen sehr und war sehr froh, als es Ende April wieder losging. Sehnsüchtig wartet er wie viele andere Spieler und Fußball-Fans auf die Zeit nach Corona, wenn sich wieder alles um das runde Leder dreht.

Text: C. Notz, Bilder alle von Privat, mit Familie, mit Kameraden vom FC Leutkirch, als Verteidiger bei Wacker Mödling, Imagebild seiner Homepage und ein Kinderbild – Fabian mit Fußball

Scroll to Top