Realschüler bereiten sich auf ihre Zukunft vor

Leutkirch (gs) – Die Zeit vergeht schnell. Plötzlich stehen Schüler vor der Entscheidung, was mache ich, wenn ich meinen Schulabschluss in der Tasche habe? Um diese Entscheidung den Schülern etwas einfacher zu machen oder ihnen einen Rundumblick zu geben, organisierte die Otl-Aicher-Realschule am Mittwoch, bereits zum zweiten Mal einen Berufsorientierungstag. Bei der Veranstaltung, die von der verantwortlichen Lehrerin Beate Schaupp-Weber organsiert wurde, präsentierten sich Vertreter verschiedenster Firmen und Organisationen, angefangen von der Industrie über das Handwerk, Verwaltung und Finanzen, Pflegebereiche sowie die Nahrungsmittelbranche bis hin zu Ausbildungsmöglichkeiten bei der Bundespolizei. Ein Angebot, das von den Schülern gerne in Anspruch genommen wurde, denn hier konnten sie sich nicht nur ausgiebig informieren, sondern gleichzeitig auch Fragen stellen und Auskünfte einholen.Gleichzeitig gab die Veranstaltung den teilnehmenden Anbietern von Ausbildungsplätzen eine Plattform, um sich präsentieren zu können. „Wir hatten für das Ausbildungsjahr 2020 relativ wenig Bewerber. Deshalb möchten wir jetzt schon auf unsere Stellenangebote für das Jahr 2021 aufmerksam machen“, sagte Bernd Koslowski, Ausbilder bei der Firma Myonic. Philipp Milius, ehemaliger Schüler der Otl-Aicher-Realschule, der beim genannten Unternehmen eine Ausbildung absolviert, erklärte: „Wir möchten hier spielerisch und anhand unserer selbstgefertigten Stücke, wie mit einem Schachbrett oder einem Flipper zeigen, welche Vielfalt in unserem Beruf steckt“. Auch Christian Radloff von der Bundespolizei Akademie warb für Nachwuchs. Er erklärte: „Wir möchten einfach das Interesse an der Bundespolizei wecken. Mit dem direkten Kontakt vor Ort, besteht für uns die Möglichkeit, den Schülern Fragen zu unseren Ausbildungsmöglichkeiten zu beantworten und die Aufgaben der Bundespolizei darzustellen“. Zusätzlich gab es für die verschiedenen Klassenstufen spezielle Aktionen, mit den unterschiedlichsten Ansätzen. So machten sich die Fünftklässler Gedanken zum Thema „Mein Traumberuf“. Für die Schüler der Klassenstufe sechs stellte sich die Frage „Welche Stärken und Vorlieben habe ich und wie entscheide ich mich für meine berufliche Zukunft?“. Während die Schüler der Klassenstufe sieben mit Umgangsformen und Benimmregeln, sowohl im privaten auch als im beruflichen Bereich vertraut gemacht wurden, konnten sich die Schüler der Klassenstufe acht im Rahmen der kleinen Messe über richtige Bewerbungsmodalitäten erkundigen. Für die Klassenstufe neun, gab es eine Nachbearbeitung der sogenannten Bors-Woche (Berufsorientierung an Realschulen), in der die Schüler sich mit der beruflichen Zukunft nach der Mittleren Reife befassten. Speziell für die Schüler, die in Bälde die Bildungseinrichtung verlassen und somit für Klassenstufe zehn, standen im Vordergrund Einzelgespräche zur Berufsberatung. „Der Tag ist für uns immens wichtig, auch wenn er keine Erfindung der Otl-Aicher-Realschule, sondern im Bildungsplan verankert ist“, sagte Schulleiter Manfred Trieloff. Weber-Schaupp fügte hinzu: „Das zu organisieren ist zwar schon immer ein großer Aufwand, aber es lohnt sich, denn wir möchten, dass unsere Schüler nicht nur richtig, sondern auch vernünftig ins Berufsleben starten. Wir werden den Berufsorientierungstag mit Sicherheit im nächsten Jahr wieder anbieten“.

BU: Zahlreiche Schüler der Otl-Aicher-Realschule informieren sich am Mittwoch in der Aula der Bildungseinrichtung über ihre berufliche Zukunft.

Scroll to Top