Romantische Klavier Soiree mit der Pianistin Nini Funke, Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ als Höhepunkt

Leutkirch – Eine Klavier-Soiree mit der in Wien lebenden Pianistin Nini Funke steht am Sonntag, 22. November, um 17 Uhr auf dem Programm der „Leutkircher Klassik“. Die aus Karlsruhe stammende Pianistin spielt am Bösendorfer-Flügel in der Festhalle große Klavierwerke von Franz Schubert, Edvard Grieg, Johannes Brahms und Franz Liszt. Im zweiten Teil erklingt Modest Mussorgskys großer Klavier-Zyklus „Bilder einer Ausstellung“. Nini Funke gehört zu den musikalisch interessantesten Pianistinnen unserer Zeit. Bereits mit 16 Jahren wurde sie als Studentin an der Karlsruher Musikhochschule in die Klasse von Prof. Naoyuki Taneda aufgenommen. Nach dem Abitur ging sie nach Wien und studierte an der dortigen Musikhochschule Klavier und Musikpädagogik bei den Professoren Hans Kann und Peter Barcaba.

 

Nini Funke war Finalistin und mehrfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben. Sie belegte Meisterkurse bei Jürgen Uhde (Deutschland), Paul van Ness und Robert Ward (USA). Neben ihrer Lehrtätigkeit gibt Nini Funke zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Ihr Repertoire erstreckt sich durch alle klassischen Stilepochen vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik. Ihre CD mit Werken von Schubert, Brahms und Liszt erhielt großes Lob von der Fachpresse.

Genau diese Komponisten stehen im Zentrum des ersten Konzertteils. Mit Franz Schuberts Sonate A-Dur (DV 664) eröffnet die Pianistin ihr romantisches Programm. Es folgt Johannes Brahms‘ erste Ballade op. 10. Aus den „Lyrischen Stücken“ von Edward Grieg erklingen bei der Soiree die Stücke „Notturno“, „Hochzeitstag auf Troldhaugen“, „An den Frühling“ und „Zug der Zwerge“. Franz Liszts „Die Kapelle des Wilhelm Tell“ aus den „Années de Pèlerinage de la Suisse“ beschließt den ersten Teil des Konzerts. Die insgesamt 26 Charakterstücke der Lisztschen „Pilgerjahre“ zeigen den romantischen Franz Liszt. Die später in den Vordergrund tretende Virtuosität tritt hier zugunsten einer großen Innigkeit in den Hintergrund.

Der zweiten Teil, des romantischen Recitals gehört dann ganz Mussorgskys Klavier-Zyklus „Bilder einer Ausstellung“. Einzelne Sätze dieser Programm-Musik, zu der Mussorgsky durch die Arbeiten eines kurz zuvor gestorbenen engen Freundes, des Malers Viktor Hartmann, inspiriert worden war, sind heute vielen Musikfreunden vor allem in Fassungen für großes Orchester geläufig ist. In Leutkirch erklingt die Originalfassung für Klavier. Ein besonderes Erlebnis.

Karten für die Klavier-Soiree in der Reihe „Leutkircher Klassik“ gibt es bei der Touristinfo Leutkirch (Telefon 07561 87154) im Vorverkauf und am Konzerttag selbst ab 16 Uhr an der Abendkasse in der Festhalle Leutkirch.

Pressemitteilung der Volkshochschule Leutkirch e.V.

Besuchen Sie “Wir in Leutkirch” auch auf Facebook.

Scroll to Top