Schlange stehen für den guten Zweck

Leutkirch (gs) – Wer am Donnerstag zur Blutspende-Aktion des DRK-Ortsvereins in die Leutkircher Festhalle kam, musste ordentlich Zeit investieren, um sein Blut zu geben. Bereits vor der offiziellen Eröffnung um 14.30 Uhr, haben sich zahlreiche Freiwillige eingefunden, die vor der Leutkircher Festhalle in einer langen Warteschlange ausharren mussten. Bis 20.30 Uhr hatten alle Beteiligten alle Hände voll zu tun. Mit so einem Ergebnis hat der DRK-Ortsverein nicht gerechnet. Floribert Föhr, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsverein Leutkirch vermutet hinter der großen Teilnahme, die Tatsache, dass viele Freiwilligen sich noch im Weihnachtsurlaub befinden oder dass das nahezu frühlingshafte Wetter die Skifahrer von ihrem Wintersport abhält. Insofern für viele Freiwillige, Zeit genug, um in ihrer Freizeit Blut zu spenden und gleich anfangs des neuen Jahres etwas Gutes zu tun.

Insgesamt sind 474 Personen angetreten. Im Vorjahr sind es 424 gewesen. Davon mussten 29 Leuten aus verschiedenen Gründen eine Teilnahme abgesagt werden. Die Zahl der Erstspender mit 27 Personen ist gegenüber dem Vorjahr leider gesunken. 2019 sind es immerhin 40 gewesen. Somit konnten heuer 445 Konserven in die Blutspende-Zentrale nach Ulm geschickt werden. Unter den Spendern hat sich auch das Ehepaar Schuck aus Engerazhofen befunden. „Ich spende heute das 30. Mal. Mit den Blutspenden konnte man meinem Vater das Leben etwas verlängern“, sagte Sonja Schuck. Ihr Mann, Wolfgang Schuck war gegenüber seiner Gemahlin zwar erst 20 Mal dabei, verfügt aber über die seltene Blutgruppe AB mit dem Rhesusfaktor negativ, die unter den gesamten Blutspendern nur selten vorkommt. Er erklärte: „Mit meiner seltenen Gruppe kann ich bestimmt vielen Menschen helfen“. Insgesamt haben bei der Aktion sechs Ärzte, zehn Entnahmeschwestern und vier Laborbetreuer der Blutspende-Zentrale Ulm zur Verfügung gestanden. Zusätzlich sind etwa 50 Mitglieder des DRK-Ortsvereins im Einsatz gewesen. Darunter haben sich zahlreiche Jugendrotkreuzler befunden. DRK-Pressesprecher Alfred Kneer zeigte sich sichtlich begeistert von der Spendenbereitschaft: „Das hier war heute wirklich überwältigend“. Föhr erklärte: „Ich muss ein großes Lob an die ganzen Wartenden aussprechen. Seit Jahren hatten wir keine so hohe Spendenbereitschaft mehr. Tatsache ist einfach, dass auf die Leutkircher und Personen aus der Umgebung einfach Verlass ist. Mein ganz persönlicher Dank geht an alle, die trotz langen Wartezeiten dageblieben sind“.

Info

Die nächsten Blutspende-Termine in der Region finden am Donnerstag, 9. Januar im Kurhaus am Park in Isny sowie am 14. Februar in der Turnhalle in Seibranz jeweils von 14.30 bis 19.30 Uhr statt.

Bildunterschrift: Sonja Schuck (rechts) spendet am Donnerstag in der Leutkircher Festhalle bereits zum 30. Mal ihr Blut. Betreut wird sie von Maria Malcher, Mitglied des DRK-Ortsvereins Leutkirch.

 

Scroll to Top