Sketche-Marathon am Fasnetsdienstag – Landfrauen Winterstetten unterhalten ihr närrisches Publikum

Winterstetten – Traditionell laden die Landfrauen Winterstetten-Friesenhofen am Fasnetsdienstag zum närrischen Treiben ins Bürgerhaus. Nachmittags gibt es ein Kaffeekränzle mit einem Sketche-Marathon und abends ab 19 Uhr nochmals das gleiche Programm bei bester Bewirtung. Das Motto lautete „Der wilde Westen“ und so ritten die Landfrauen mit Holzpferden samt Oberindianer und Marterpfahl in den Saal. Das Team unter der Regie von Uschi Hege und Moderation von Resi hatte die Lachmuskeln der zahlreichen Besucher im Visier und es ging Schlag auf Schlag mit kleinen Theatereinlagen und Sketchen, die sehr amüsant waren. Urige Kostüme und allerhand Requisiten kamen zum Einsatz, Mimik, Gestik und Dialoge im breiten allgäuerisch sorgten für viele Lacher und Beifall.

Was man alles „Unanständiges“ mit einem USB-Stick machen kann, warum manche einen Kino-Film mehrmals anschauen, warum die Rechnung im Wohlfühl-Hotel so hoch ist und wie chaotisch es in der Praxis von Dr. Hirnbein zugeht, war spannend, witzig und mit ganz aktuellen Themen wie Datenschutz oder Wiederverwertung von Lebensmitteln gespickt. Die Landfrauen verstanden es, sich toll zu verkleiden und einzigartige Pointen zu setzen. Dazwischen wurde geschunkelt und gesungen, herrliche Torten wurden genossen und später öffnete die Bar für „Ladykiller“ oder Cocktail Winnetou.

Dekorationen und Helferschar

Auch für die passende Dekoration war gesorgt mit echten Kakteen und gebastelten Pferden sowie Cowboy- und Indianer-Utensilien. Besonderes Lob ging an die große Helferschar in der Küche, im Service und rund ums Programm. „Ohne diese Engel im Hintergrund könnten wir das gar nicht machen“, so Uschi Hege, die zum Schluss mit ihrem fast zehnköpfigen Team noch einen flotten Linedance aufs Parkett legte.

Scroll to Top