Stabat Mater erklingt in Wuchzenhofen und Marktoberdorf

Wuchzenhofen – „Stabat mater“ lautet der Titel von zwei Passionskonzerten, die am 30. März 2019 um 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Wuchzenhofen und am 31. März 2019 um 17 Uhr in der Frauenkapelle in Marktoberdorf stattfinden. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. Das Programm setzt sich aus verschiedenen Kompositionen des 18. Jahrhunderts zusammen. Im Zentrum des Konzerts steht das „Stabat mater“ des italienischen Komponisten G.B. Pergolesi. Besetzt ist es mit Sopran, Alt, Streichern und Basso Continuo. Als textliche Grundlage hat dieses Werk das mittelalterliche Gedicht „Stabat mater“, das den Schmerz und das Leid der Gottesmutter Maria über den Tod Jesu beinhaltet.

Pergolesi stellte die Vertonung des Gedichts 1736, kurz vor seinem eigenen Tod, fertig. Das Werk zählt heute zu den geistlichen Kompositionen, die am häufigsten aufgeführt werden. Ergänzt wird das Programm mit Auszügen von F. Couperins „Trois leçons de ténèbres“ (1714) für Sopran, Alt und Basso Continuo sowie J. Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ (1787) in der Fassung für Streichquartett.

Die Konzerte gehen auf die Initiative von Johanna Prielmann aus Marktoberdorf und Christian Schmid aus Leutkirch zurück. Gemeinsam haben sie sich befreundete Musiker gesucht, um die Werke in einem Konzert aufzuführen. So übernimmt eben Johanna Prielmann die Sopran-Partie und die aus Schemmerberg bei Biberach stammende Julia Werner die Alt-Partie. Beide studieren aktuell an der HMDK Stuttgart in der Klasse von Bernhard Gärtner Gesang. Das Instrumentalensemble setzt sich aus Lukas Weerth (Violine I), Mona Hermanns (Violine II), Jonathan Hagos (Viola), Leonard Maas (Violoncello) und Christian Schmid (Orgel) zusammen. Wie die beiden Sängerinnen studieren aktuell auch alle Instrumentalisten in den Studiengängen Schulmusik, Bachelor Violine/Viola/Cello und Kirchenmusik. Das Konzert dauert etwa 75 Minuten.