Streuobstwiese dient als Lernfeld für Naturkreisläufe

Leutkirch (gs) – Zum Schulprojekt der Gemeinschaftsschule am Adenauerplatz „Streuobst-Club“ gehört für die Schüler nicht nur die Ernte von Äpfeln, sondern vielmehr das Kennenlernen der Naturkreisläufe. Als voller Erfolg stellte sich für deren Bemühungen die diesjährige Apfelernte heraus. Insgesamt haben 1,5 Tonnen Äpfel, die von überwiegend Fünftklässlern sowie einigen Erstklässlern der Gemeinschaftsschule am Adenauerplatz eingesammelt wurden, 800 Liter Apfelsaft ergeben. Gemostet wurde gemeinsam mit Kindern der St. Anna Schule. „Dank Hellmut haben wir diese Aktion wieder gut hinbekommen, obwohl es teilweise vom Sammeln  bis zum Mosten schon eine große Logistik war“, sagte der für das Projekt verantwortliche Lehrer Christoph Carus.

Um den kleinen Forschern diesen Erfolg sowie die Hintergründe der Natur näher zu bringen, haben Naturliebhaber und Jugendbegleiter Hellmut Hirth sowie Carus in mehreren Einheiten die Schüler an verschiedenen Aktionen auf zwei Wiesen (Burrishof und Mößlewiese) direkt vor Ort unterrichtet. So durften diese am Donnerstag erfahren, was es denn mit Würmern in den Äpfeln auf sich hat. Ausgerüstet mit einem kleinen Messer und ziemlich begeistert machten sich die Kinder auf die Suche, um einen wurmbefallenen Apfel zu finden. Anschließend erklärte Hirth den Schülern ganz genau, was es den mit den Würmern im Obst auf sich hat. „Igittigitt gibt es nicht, den die gehören genauso zur Natur wie alle anderen Lebewesen“, mahnte der Naturliebhaber. „Wir möchten den Kindern mit dieser Aktion einfach ein positives und grundlegendes ökologisches Verständnis vermitteln, welches leider in der heutigen medialen Zeit oftmals verloren geht“, erklärte Carus.

Um den Kindern die Natur und deren Abläufe näher zubringen demonstrierte Hirth an einem aufgeschnittenen Apfel die Nahrungskette der Natur. „Maden zerrstören zwar den Apfel, sind aber Nahrung für die Vögel. Diese finden die Würmchen selbst im Winter unter der Rinde der Bäume. Ausgeschlüpfte Insekten, wie der Nachtfalter bilden im Frühjahr wieder Nahrung für die Fledermäuse, die uns wiederum vor einseitigen Insekten, wie Stechmücken schützen. Deshalb ist kein Tier umsonst auf der Welt“,sagte der Experte, der sich sichtlich über das große Interesse der Schüler freute: „Das erlernende Entdecken ist wichtiger wie ein vorgegebenes Arbeitsblatt“, so Hirth. Zudem durften die Kinder im wahrsten Sinne des Wortes auf Insektenjagd gehen, um anschließend ihre Beute genau zu inspizieren. So zeigte sich der eine oder andere Schüler ziemlich überrascht, dass Insekten drei Paar Beine besitzen und Spinnen sogar vier. Selbstverständlich wurden die kleinen Lebewesen anschließend wieder ins Freie entlassen.

Bildunterschrift: Das Projekt „Streuobst-Club“ der Gemeinschaftsschule am Adenauerplatz dient als Lernfeld für ganz natürliche Lebenskreisläufe.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden auf Facebook. Klicken Sie hierzu einfach auf das Facebook-Symbol.

Besuchen Sie “Wir in Leutkirch” auch auf Facebook

Share on FacebookTweet about this on Twitter
  • IMG_7470
  • Streuobstprojekt1
  • IMG_7479
  • IMG_7477
  • IMG_7476