Zahlreiche Schnäppchenjäger sind beim Haiti-Flohmarkt unterwegs

Gebrazhofen (gs) – Kruschteln, stöbern und feilschen hat es am Samstag beim beliebten Haiti-Flohmarkt in der Turn- und Festhalle in Gebrazhofen geheißen. Bereits mit dem Aufbau und eine Stunde vor der offiziellen Eröffnung der Gebrauchtwarenmeile, trafen zahlreiche Schnäppchenjäger ein, um sich die besten Stücke herauszupicken. Für viele Basarliebhaber stellt der jährliche Haiti-Flohmarkt in Gebrazhofen ein fester Bestandteil im Jahreskalender dar. So auch heuer wieder. Über 50 Anbieter haben hier ihre Waren in eigener Regie zum Verkauf angeboten. Darunter haben sich auch zahlreiche Mitglieder des Vereins Haiti-Schulprojekt befunden, die alleine auf etwa zehn Verkaufstischen ihren Trödel zum Verkauf anboten. „Wir haben gestern in knapp vier Stunden unsere Sachen ausgepackt. Am liebsten wäre es uns, wenn alle Tische leergeräumt würden, dann müssen wir hinterher schon nicht mehr so viel einpacken“, sagte Mitorganisator Willi Löchle.

Zum Verkauf kamen neuwertige Gebrauchsgegenstände über gut erhaltene Kleidung bis hin zu viel Nippes, Kleinkruscht sowie absoluten Raritäten. „Kurz nach der offiziellen Öffnung konnten wir beobachten, dass viele Käufer, mit dick bepackten Tüten und Körben wieder aus der Halle verschwunden sind“, freute sich Floribert Föhr, Vorsitzender des Haiti Schulprojekts. Seine Mitstreiterin Paula Rauch, die hinsichtlich des aktuell kursierenden Corona-Virus, davon ausging, dass Besucher eventuell fern bleiben, erklärte: „Es ist immer wieder schön, beim Hallenflohmarkt, bekannte Gesichter zu sehen und das egal ob bei den Anbietern oder den Käufern, die uns schon seit Jahren die Treue halten“. Unter den Verkäufern hat sich auch Evi Edelmann aus Gebrazhofen befunden, die bereits seit Anfang an, mit dabei ist.

„Wir sind hier wetterunabhängig. Außerdem genieße ich meinen Heimvorteil. Des Weiteren finde ich es gut, dass ich hier Dinge an den Mann oder die Frau bringen kann, die einfach zu schade sind, um wegzuschmeißen“. Für die Bewirtung mit Leberkässemmel, Butterhörnchen, selbstgebackenen Kuchen sowie Getränken sorgte die gesamte Mannschaft des Theatervereins Gebrazhofen, der teilweise von einer örtlichen Bäckerei sowie von einem Putenhofbetreiber unterstützt wurde. „Für uns als Theatergruppe ist es absolut wichtig auch außerhalb der Theatersaison, gemeinsam etwas zu tun. Und wenn wir dann noch etwas für eine sozialen Zeck machen können, ist das umso besser“, erklärte das Team des Vereins.

Info

Die Erlöse aus den Eintrittsgeldern, die pro erwachsene Person einen Euro betrugen sowie aus den vereinnahmten Standgebühren, aber auch aus der Bewirtung, die vom Theaterverein Gebrazhofen organsiert wurde, kommen komplett dem Haiti-Schulprojet zu Gute, das seit Jahren eine Schule in Verrettes auf der Karibikinsel Haiti unterstütz. Dazu kommen die Einnahmen aus dem Verkauf von Gegenständen, die dem Verein selber zuzuschreiben sind.

Bildunterschrift: Reges Treiben herrscht am Samstag beim beliebten Haiti-Flohmarkt in der Turn- und Festhalle in Gebrazhofen.

Scroll to Top