Zum Auftakt brillieren die Professoren und Pianisten – Dozenten eröffnen die 19. Sommerakademie

Leutkirch – Mit selten gespielten Meisterwerken und einer Eigenkomposition haben die Dozenten bei einem stimmungsvollen Konzert am Sonntagabend die 19. Sommerakademie Leutkirch eröffnet. Das geht aus einer Pressemitteilung der vhs Leutkirch hervor. Für den quarantänepflichtigen Cello-Dozenten Jan Ickert (Frankfurt/Main) sprang beim Eröffnungskonzert der Cellist des renommierten Mandelring-Quartetts, Bernhard Schmidt, ein.

Schmidt ließ sich von seinem  langjährigen Quartett-Partner Roland Glassl (München/Bratsche) nicht lange bitten und kam für die Proben und das Konzert kurzentschlossen aus Berlin nach Leutkirch. Gemeinsam mit Glassl und dem Geigen-Professor Christoph Schickedanz (Hamburg) bescherte er den nicht ganz so zahlreichen, aber aufmerksamen und begeisterungsfähigen Besuchern ein eindrucksvolles Konzerterlebnis, an dem auch die Pianist*innen Tomoko Ichinose, Cornelia Glassl und Uwe Brandt mit hochvirtuosen Spiel großen Anteil hatten.

Mit dem erstmals an den Meisterkursen beteiligten Pianisten Uwe Brandt (Saarbrücken) am Bösendorfer-Flügel stellten die Professores zum Auftakt ein heiter-sangliches Klavier-Quartett des jüngsten Mozart-Sohnes Franz Xaver Wolfgang Mozart(1791 – 1844) vor. Und sie schlossen das Konzert auch gemeinsam. Mit dem selten gehörten „Klavier-Quartett in einem Satz“ von Richard Franck (1858 – 1938). Zwischen diesen beiden großen Kammermusik-Werken stellten sich die Dozenten der Sommerakademie als Solisten vor. So spielten Bernhard Schmidt und Tomoko Ichinose den aus der Romantik in die Moderne weisenden ersten Satz der Prokofjew-Sonate op. 119. Bratschist Roland Glassl präsentierte die farbige Sonate op. 14 des zu Unrecht fast vergessenen Max Mayer-Olbersleben (1850 – 1927).

Nach der Pause dann ein klanglicher Kontra- und Höhepunkt. Geigen-Professor Christoph Schickedanz spielte gemeinsam mit Uwe Brandt seine Sonate für Violine und Klavier – und gab den Musikfreunden im Saal Gelegenheit, das Repertoire ihrer Hörgewohnheiten um originelle Melodieführung, vertrackte Rhythmik und dissonante Akkorde zu erweitern. Begeisterter Applaus für alle Ausführenden nach einem Feuerwerk der Virtuosität.

An den Meisterkursen der Sommerakademie für Violine, Viola und Violoncello nehmen in diesem Jahr 35 Student*innen aus aller Welt teil. Ein Teilnehmer-Konzert wird es am Donnerstag, 4. August um 21.30 Uhr bei einer „Musik zur Nacht“ in der Galluskapelle geben (Eintritt frei, Spenden erbeten). Das Abschlusskonzert ist dann am Mittwoch, 10. August, um 19.30 Uhr in der Festhalle.

BU: Auftritt des Professoren-Quartetts: Christoph Schickedanz, Uwe Brandt, Roland Glassl und Bernhardt Schmidt. Foto Michael Wulf

Volkshochschule Leutkirch e. V. – Pressemitteilung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top